// Keine Kommentare

Wichtiger Hinweis: Aktuell gilt auf allen kanarischen Inseln (wie in ganz Spanien) eine temporäre Ausgangssperre bis zum 26. April 2020. Das heißt, dass du deine Unterkunft nur noch in Ausnahmefällen (vor allem Lebensmitteleinkauf, Apothekengänge und Arztbesuche) verlassen darfst. Sightseeing und Besuche am Strand sind derzeit leider nicht möglich. Grund ist das Coronavirus.


Anzeige

Teneriffa von der schönsten Seite kennenlernen: Das möchte wohl so ziemlich jeder Tourist, der die Kanaren-Insel besucht. Zu den Highlights, die du dabei auf keinen Fall verpassen solltest, zählen vor allem der Teide Nationalpark, das Anaga-Gebirge und die Masca Schlucht. Dorthin werden zahlreiche Ausflüge angeboten und du wirst vor Ort sicher auch viele deutsche Töne hören. Falls du die Insel lieber etwas exklusiver erkunden möchtest, zeigen wir dir in diesem Beitrag unsere Top 10 Teneriffa Geheimtipps.

Wir haben mittlerweile schon über vier Monate auf Teneriffa gelebt und dabei wirklich viele Orte kennengelernt. Darunter sind auch einige Orte, an denen du fast nur Einheimische triffst. Diese Orte sind vielleicht nicht immer die schönsten Plätze, aber dafür besonders authentische Ausflugsziele. Wir persönlich mögen diese Bereiche der Insel besonders gerne.

Opt In Image
Newsletter mit 9 Teneriffa Highlights

Trage dich in unseren Teneriffa Newsletter ein und erhalte als Bonus sofort unser kostenloses E-Book zu den 9 Teneriffa Highlights:

  • Als liebevolle PDF
  • Zahlreiche Bilder damit du weißt, was dich erwartet
  • Mit Standort-Angaben zum Klicken
  • Sofort downloaden und stöbern

Durch Anklicken des Buttons "► Jetzt eintragen" erkläre ich mich damit einverstanden, dass mir die Webseite unaufschiebbar.de regelmäßig Informationen zu Teneriffa per E-Mail zuschickt. Zusätzlich erhalte ich das kostenlose Freebie. Ich kann mich jederzeit von diesem Newsletter abmelden.

Um diese weniger touristischen Regionen besser kennenzulernen, kannst du am besten nach einer Ferienwohnung bzw. AirBnB Unterkunft schauen. Denn nahe der Geheimtipp-Orte gibt es in der Regel keine großen Hotels. Wir selber buchen regelmäßig und wirklich gerne über AirBnB. Mehr dazu erzählen wir dir in unserem Erfahrungsbericht zu AirBnB auf Teneriffa. Falls du dich hierfür interessierst, kannst du zudem unsere Anzeige25 Euro Startguthaben für AirBnB nutzen. Zusätzlich gibt es übrigens weitere 9 Euro Guthaben für Erlebnisse, die du über AirBnB buchst.

Lesetipps: In Ergänzung zu unseren Teneriffa Geheimtipps helfen dir auch die nachfolgenden Beiträge bei der Reiseplanung. Hier zeigen wir dir weitere Orte, die du ebenfalls nicht verpassen solltest:

Küstenwanderweg Buenavista del Norte Teneriffa
Hier siehst du den traumhaft schönen Küstenwanderweg in Buenavista del Norte, der die Liste unserer Teneriffa Geheimtipps anführt

Teneriffa Geheimtipps – unsere 10 Lieblingsorte auf der Insel

Mit Geheimtipps ist es ja immer so eine Sache. Denn egal, was wir an dieser Stelle vorstellen: Irgendwer kennt den Ort ja immer 😉 Und Orte, die zu geheim sind, sind teilweise auch nicht so lohnenswert. Daher haben wir einige unserer persönlichen Lieblingsorte auf Teneriffa herausgesucht, an denen definitiv kein Massen-Tourismus herrscht.

Diese 10 Teneriffa Geheimtipps bieten dir ein breites Spektrum: Von Stränden und Naturpools über einen besonderen Hotel-Tipp bis hin zu einem 17 Meter langen Wal-Skelett. Teneriffa hat wirklich viel zu bieten! Zur besseren Orientierung haben wir unsere 10 Teneriffa Geheimtipps auf der nachfolgenden Karte eingezeichnet. Wenn du möchtest, kannst du die Karte gerne auch lokal speichern oder ausdrucken.

Teneriffa Geheimtipps Karte
Die Lage unserer 10 Teneriffa Geheimtipps und Lieblingsorte kannst du auf dieser Karte sehen

#1: Buenavista del Norte

Auch wenn einige Urlauber den Ort Buenavista del Norte mittlerweile kennen, handelt es sich aus unserer Sicht noch immer um einen der Teneriffa Geheimtipps. Besonders gut gefällt uns hier der Küsten-Wanderweg. Er führt dich von der Altstadt in Buenavista del Norte zunächst zur Küste hinab und dann am Meer entlang zum Playa de las Arenas. Dieser Weg vom Ende der Altstadt bis zum Playa de las Arenas ist pro Strecke ca. 2,4 Kilometer lang. Hin und zurück läufst du also knapp 5 Kilometer.

Du kannst alternativ aber auch direkt zum Playa de las Arenas fahren, wo es zahlreiche kostenfreie Parkplätze gibt. Dort bist du dann direkt an der Küste, was aus unserer Sicht der schönste Abschnitt der Wanderung ist. Da der Weg aus unebenen Lavasteinen besteht, empfehlen wir dir Schuhe mit dicker Sohle. Wanderschuhe sind hier am angenehmsten.

Je nach Wellengang sind die auftreffenden Wellen an der Küste ein richtiges Natur-Spektakel. An der Küste befinden sich verschiedene Lava-Formationen und Felsen. An einigen Stellen kannst du auch die Flussrichtung der Lava noch gut erkennen. Bei Flut und rauer See treffen die Wellen mit enormer Wucht auf die Felsen auf und spritzen hoch in die Luft. Das ganze ist so eindrucksvoll, dass man unterwegs ständig stehen bleiben muss, um sich das Spektakel anzuschauen 🙂

Restaurant, Golfplatz und Meerwasser-Schwimmbad

Am Playa de las Arenas gibt es zudem das Restaurante El Burgado. Die Lage dieses Restaurants ist wirklich super. Du hast hier einen tollen Meerblick und kannst die aufprallenden Wellen beobachten. Für Teneriffa ist das Restaurant jedoch etwas teurer, da die Lage hier mit bezahlt wird. Die meisten Besucher sind vom Essen auch nicht besonders angetan. Daher empfehlen wir dir, hier eher für einen Kaffee oder ein Glas Wein einzukehren.

Schräg gegenüber des Restaurants gibt es zudem ein beheiztes Meerwasser-Schwimmbad (26 Grad Celsius). Hier sind auch ein Fitnessstudio und eine Sauna angeschlossen. Vor dem Schwimmbad befinden sich einige Outdoor-Fitnessgeräte, die du kostenfrei nutzen kannst. Der Eintritt fürs Schwimmbad liegt bei 4 Euro pro Person.

Entlang des Weges befindet sich zudem der Golfplatz „Buenavista Golf“. Du kannst den Platz gut einsehen und tagsüber oft auch Golfspieler beobachten. Bei klarer Sicht siehst du sogar den Teide in der Ferne. Sehenswert ist auch die Vegetation entlang des Wegs. Hier wachsen beispielsweise Palmen und Kakteen. Das helle Grün einiger Pflanzen steht in einem tollen Farbkontrast zur dunklen Lava-Küste und dem türkis-blauen Meer. Ein toller Ort für (Hobby-)Fotografen!

In den Sommermonaten ist der Playa de las Arenas auch ein toller Ort zum Anschauen des Sonnenuntergangs. In den Wintermonaten geht die Sonne schon eher hinter den Felsen des Teno Gebirges unter. Dennoch ist auch die Abendstimmung im Winter hier sehr schön. Buenavista del Norte liegt übrigens nah an der Punta de Teno, die ebenfalls ein lohnenswertes Ausflugsziel ist.

Koordinaten des Parkplatzes am Playa de las Arenas aufrufen »

Faro de Buenavista del Norte

Ein weiteres Highlight, das sogar ein noch größerer Teneriffa Geheimtipp ist, findet sich am Faro de Buenavista del Norte. Dieser moderne Leuchtturm befindet sich am anderen Ende des Orts. Eine asphaltierte Straße führt dich durch die Bananenplantagen hierher. Der Leuchtturm selbst kann leider nicht besichtigt werden. Aber auch von außen lohnt sich hier der Blick.

Besonders eindrucksvoll sind hier zudem die großen Wellen. Sie schlagen mit teils großer Wucht vor der Küste ein und treffen dort auf die Lava-Felsen. Die Wellen schießen beim Aufprall hoch empor und zeigen einmal mehr, wie gewaltig unsere Natur sein kann. Am Leuchtturm gibt es einen kleinen Parkplatz, der kostenfrei ist.

Standort des Leuchtturms bei Google Maps anzeigen »

#2: Jardin de la Paz in La Matanza

Dieser Geheimtipp auf Teneriffa ist etwas für alle, die Ruhe, Erholung und Luxus suchen. Der Jardin de la Paz (übersetzt „Garten des Friedens“) in La Matanza hat eine wirklich traumhafte Lage oberhalb der Costa de Acentejo. Es gibt insgesamt 12 Wohneinheiten, die allesamt super luxuriös und wunderschön sind. Die Villen liegen in einem toll angelegten Hang-Garten, der dank des milden Klimas auf Teneriffa immer grün und blütenreich ist.

Darüberhinaus erwarten dich zwei Außen-Pools (ein beheizter und ein unbeheizter) sowie eine Sauna mit Meerblick. Die Sauna steht allen Gästen kostenfrei zur Verfügung, kann jedoch exklusiv gebucht werden. Das heißt, dass du garantiert immer alleine in der Sauna bist und diese nicht mit den anderen Gästen teilen musst. Ein echter Luxus-Traum! 🙂

Meerblick Sonnenuntergang Jardin de la Paz Teneriffa Nord
Diesen wundervollen Sonnenuntergang konnten wir direkt vom Wohnzimmer des Casa Victoria (unserem Studio im Jardin de la Paz) sehen

Aufgrund der Ruhe und privaten Atmosphäre zieht es vor allem Paare hierher. Für die Flitterwochen oder einfach einen romantischen Urlaub zu zweit gibt es auf Teneriffa vermutlich keinen besseren Ort! Besonders toll ist hierfür das Casa San Marco, das sogar einen privaten Whirlpool-Pavillon mit Meerblick im Garten bietet.

Aber auch für Familien mit Kindern oder Babys ist der Jardin de la Paz gut geeignet. Es gibt nämlich auch Villen mit zwei Schlafzimmern und alle Ausstattung fürs Baby. Angefangen vom Babybett, über eine Wickelunterlage bis hin zur Babybadewanne wird euch alles kostenfrei zur Verfügung gestellt. Frühstücken könnt ihr entweder im Restaurant (das natürlich ebenfalls Meerblick bietet) oder auch ganz privat in eurer Villa bzw. Suite.

Der Jardin de la Paz ist übrigens im Besitz einer deutschen Familie: Der Familie Kreuzberger. Daher wird vor Ort auch Deutsch gesprochen und du wirst absolut keine Verständigungsprobleme haben. Die Übernachtungspreise starten bei 240 Euro pro Wohneinheit (Stand Dezember 2019). Weitere Informationen und Eindrücke findest du auf der Webseite des Jardin de la Paz.

Standort des Jardin de la Paz bei Google Maps anschauen »

#3: Costa Sauzal

Die Costa Sauzal liegt an der Nordküste von Teneriffa nahe des Jardin de la Paz. Um hierher zu kommen, fährst du eine schmale, einspurige und kurvige Straße hinab zum Meer. Da die Straße von beiden Fahrtrichtungen befahren wird, kann es während der Fahrt schon einmal eng werden. Bei Gegenverkehr kann es daher auch passieren, dass du den Berg rückwärts in einer Kurve wieder hinauffahren musst, um zur nächsten Haltebucht auszuweichen. Für Fahranfänger ist der Weg daher nicht zu empfehlen.

Am Ende der Straße gibt es dann einen Parkplatz, den du kostenfrei nutzen kannst. Vom Parkplatz aus führen zwei Wege an der Küste entlang. Zur rechten Seite kannst du etwas länger laufen. Dieser Pfad führt dich an der Küste entlang und endet in einem kleinen Rundweg an den Klippen. Hin und zurück läufst du hier ca. 2,4 Kilometer. Dabei gibt es auch ein paar Steigungen und Treppen.


Anzeige

Der Weg zur linken Seite geht zunächst steil bergab und führt dich zu einer kleinen Kapelle. Leider ist sie verschlossen, sodass du sie nur von außen anschauen kannst. Folgst du dem Weg dann noch ein kleines Stück, kannst du vom Aussichtspunkt aus eine beeindruckende Fels-Höhle sehen. Je nach Wellengang prallen die Wellen dort wirklich mit großer Wucht hinein. Ein atemberaubendes Natur-Spektakel!

Aber auch bei geringem Wellengang lohnt sich dieser Ort. Denn dann ist das Meerwasser traumhaft türkis-blau und lädt richtig zum Schwimmen ein. Hierzu gibt es entlang der Küste immer wieder kleine Naturpools, die sich in den Lava-Becken gebildet haben. Zudem führen Leitern an verschiedenen Stellen ins Meer. Outdoor-Duschen sind vor Ort übrigens auch vorhanden.

Zu beiden Wegseiten befinden sich darüberhinaus kleine Höhlen. Hierbei handelt es sich um von Menschenhand geschaffene Auskerbungen. Sie stammen aus der Zeit, als ca. 400 Häuser und Hütten die Costa Sauzal bewohnbar machten. Da die Häuser dort illegal errichtet wurden, ist ein Großteil von ihnen abgerissen worden. Einige Ruinen findest du aber bis heute an der Küste. Daher ist die Costa Sauzal auch eine Art „Lost Place“, der je nach Wetterlage richtig mystisch wirken kann.

Was du sonst noch in der Region erleben kannst, verraten wir dir in unserem Beitrag zum Ort El Sauzal.

Koordinaten des Parkplatzes an der Costa Sauzal »

#4: Los Silos

Los Silos ist ein kleiner Ort an der Nordwest-Küste Teneriffas. Er liegt zwischen den bekannteren Ausflugszielen Garachico und der Punta de Teno. In Los Silos erwarten dich vor allem zwei Highlights:

  1. Das ca. 17 Meter lange Skelett eines Seiwals
  2. Der Naturpool „Charco Los Chochos sowie einige weitere kleine Lavabecken am Atlantik

Das Wal-Skelett ist wirklich beeindruckend groß. Es steht in Los Silos nahe des Naturpools und kann einfach kostenfrei besichtigt werden. Der Seiwal wurde 2005 vor der Küste Teneriffas gefunden. Das Skelett stammt von einem Weibchen, das zu Lebzeiten ca. 27 Tonnen schwer gewesen ist. Dort, wo sich das Wal-Skelett befindet, kannst du übrigens auch kostenfrei parken.

Der Naturpool „Charco Los Chochos“ ist ebenfalls gebührenfrei. Er ist nur wenige Meter vom Wal-Skelett entfernt. Bei ruhiger See kannst du hier sehr gut schwimmen gehen. Bei hohem Wellengang ist das Baden hier jedoch zu gefährlich. Daher solltest du die Wellen vorab eine Weile lang beobachten, bevor du in den Naturpool hinein steigst. Sicherheit geht vor 😉

Wenn du dem Schotterweg weiter folgst, erreichst du zudem noch weitere Lavabecken (z.B. die Charco D. Gabino), die ebenfalls zum Schwimmen geeignet sind. Bei Flut und stärkerem Wellengang lohnt sich zudem der Besuch von El Bufadero („der Fauchende“). Hierbei handelt es sich um einen Felsspalt, der laut zischend zwei Wasserfontänen ausspuckt. Das Zischen und die Wasserfontänen sind je nach Wellengang wirklich eindrucksvoll und sehenswert.

Um die Wasserfontänen auch wirklich zu sehen, solltest du am besten vorab prüfen, um welche Uhrzeit Flut in Los Silos herrscht. Dies kannst du tagesaktuell z.B. auf dieser Webseite sehen.

Sofern du etwas mehr Zeit mitbringst, kannst du den Weg zu Fuß entlang gehen oder hier auch Anzeigemit dem Mietwagen entlang fahren. Dies empfehlen wir jedoch nur, wenn du auch eine Reifenversicherung für den Mietwagen abgeschlossen hast. Denn Schotterwege bringen immer ein höheres Beschädigungsrisiko für die Autoreifen mit sich.

Hinweise zur Anreise und weitere Informationen findest du in unserem Detailbeitrag zu Los Silos.

Lage des Wal-Skeletts bei Google Maps anzeigen »

#5: El Tanque

Eine Region, die aus unserer Sicht noch ein waschechter Geheimtipp auf Teneriffa ist, ist El Tanque. Dieser schöne Fleck Erde befindet sich in der Nähe des Chinyero, den wir ebenfalls sehr empfehlen können. Wenn du von Santiago del Teide über die TF-82 hinauffährst, kannst du unterwegs an den schönen Aussichtspunkten halten. Hier erhältst du bereits eine wundervolle Aussicht ins Grüne und auch auf den El Teide.

Um die Schönheit von El Tanque richtig genießen zu können, solltest du dir nach Möglichkeit einen Tag mit gutem Wetter aussuchen. Denn die Berge Teneriffas können je nach Wetterlage auch wolkenverhangen sein. Und dann siehst du unter Umständen überhaupt nichts mehr. Wir haben das schon mehrfach so erlebt und sprechen daher aus Erfahrung. Die sonst so schöne Aussicht ist dann tatsächlich einfach nicht mehr vorhanden 😉

Eine schöne Rundwanderung, bei der du El Tanque von der schönsten Seite kennenlernst, startet gegenüber des Ecomuseos. Wenn du im Kreisverkehr am Ecomuseo die erste Abfahrt nimmst (von Santiago del Teide kommend), kannst du gleich hinter der Abfahrt am Straßenrand parken. Hier hält übrigens auch die Bus-Linie 360, falls du mit dem Bus anreisen möchtest.

Zur rechten Seite geht ein Weg hinauf, dem du zu Fuß folgst. Hier beginnt der ca. 3,5 Kilometer lange Rundweg, für den du etwa 2 Stunden Zeit einplanen kannst, sofern du unterwegs auch etwas verweilen und die Aussicht genießen möchtest. Wenn du nicht so lange laufen möchtest, kannst du dem Weg auch nur ca. 10 bis 15 Minuten lang folgen. Dann erwartet dich bereits eine schöne Aussicht ins Tal. Sofern du nicht weitergehen möchtest, kehrst du dann einfach wieder um.

Tipp: Falls du einen Aktivurlaub planst, schaue dir auch unsere Top 8 Wanderungen auf Teneriffa an.

#6: Playa Salvaje Diego Hernández

Ein weiterer Geheimtipp auf Teneriffa ist der Strand „Playa Salvaje Diego Hernández“. Er ist auch als Teneriffas Hippie-Strand bekannt, da hier einige Aussteiger in selbst gebauten Zelt-Unterkünften und Höhlen leben. Diesen Strand kannst du nur zu Fuß erreichen. Starte hierfür am besten im Ort La Caleta. Ein möglicher Zugang zum Feldweg beginnt z.B. am Playa El Varadero.

Die Natur ist hier – wie im gesamten Süden der Insel – relativ karg. Da es kaum Bäume gibt, kann der Weg sehr sonnig sein. Ausreichend Trinkwasser und Sonnenschutz sind daher wichtig. Von La Caleta bis zum Playa Salvaje Diego Hernández läufst du ca. 30 Minuten. Du kannst vor Ort dann verweilen oder auch im Meer schwimmen gehen. Da der Strand hier jedoch steinig ist, solltest du vorsichtig sein. Zum Schutz deiner Füße sind AnzeigeWasserschuhe hier hilfreich.

Wenn du Lust hast, kannst du dem Weg dann noch weiter bis zum Ort El Puertito folgen. Unterwegs kommst du an weiteren Strandbuchten vorbei. In El Puertito gibt es dann auch die sogenannte Schildkröten Bucht („Cala de las Tortugas“). Mit etwas Glück kannst du hier unter Wasser tatsächlich auf Meeres-Schildkröten treffen. Anschließend kannst du den Weg dann wieder zurück nach La Caleta laufen. Insgesamt ist diese Streckenwanderung etwa 5 Kilometer lang.

#7: Playa Amarilla an der Costa del Silencio

Ebenfalls im Süden von Teneriffa befindet sich der Playa Amarilla. Die Umgebung dieses ausgefallenen Strands ist vielleicht nicht die schönste der Insel. Dafür sind die Gesteins-Formationen am Fels „Montaña Amarilla“ aber umso sehenswerter. Wir mögen zwar auch lange Sandstrände mit Palmen. Aber hin und wieder darf es doch auch mal ein ausgefallener Strand sein, oder? 🙂

Da der Playa Amarilla ein kleiner Stein-Strand ist, ist das Wasser hier meist besonders klar. Denn es gibt kaum aufgewirbelten Sand im Meer. Je nach Wellengang kannst du vor Ort daher gut baden. Auch schnorcheln oder tauchen sind gut möglich, sofern das Meer nicht allzu rau ist.

Weitere Informationen zu möglichen Aktivitäten vor Ort und Anreise-Infos findest du in unserem ausführlichen Blog-Beitrag zur Costa del Silencio.

#8: Pino Gordo in Vilaflor

Die Pino Gordo ist die größte Pinie auf Teneriffa. Was vielleicht erst mal unspektakulär klingt, ist in Wirklichkeit aber tatsächlich sehenswert. Denn die Pino Gordo ist ganze 45,12 Meter hoch und bis zu 3,16 Meter breit. Wenn du vor dieser riesigen Pinie stehst, ist die Größe wirklich atemberaubend. Vor allem der breite Stamm hat uns ziemlich imponiert.

Wenn du bereits die Mammutbäume in den USA gesehen hast, wird dieses Ausflugsziel vielleicht weniger spektakulär auf dich wirken. Denn dann kennst du solch riesige Stämme ja schon. Falls nicht, ist dieser Geheimtipp aber umso lohnenswerter. Die Pino Gordo befindet sich oberhalb von Vilaflor. Falls du im Frühling nach Teneriffa reist, solltest du dir die dann blühenden Tajinasten nicht entgehen lassen. In Vilaflor gibt es hiervon nämlich einige 🙂

Nur wenige Schritte von der Pino Gordo entfernt gibt es zudem noch eine zweite große Pinie: Die Pino de las dos Pernadas. Sie ist mit 56,03 Metern sogar noch höher als die Pino Gordo. Dafür kommt sie in der Breite aber „nur“ auf 2,78 Meter. Aus unserer Erfahrung ist es bei dieser Pinie sogar noch etwas leerer als bei der Pino Gordo. Falls dort also gerade zu viele Besucher sind, laufe einfach das kleine Stück die Straße hinauf zur Schwester-Pinie.

Vor der Pino Gordo gibt es übrigens auch einen Parkplatz, den du kostenfrei nutzen kannst.

Standort der Pino Gordo bei Google Maps öffnen »

#9: La Orotava

Bei deutschen Auswanderern ist La Orotava ein ebenso beliebter Ort wie Puerto de la Cruz. Und auch der Tourismus ist hier schon ein wenig angekommen. Dennoch sehen wir La Orotava nach wie vor eher als Geheimtipp auf Teneriffa. Der Ort liegt oberhalb von Puerto de la Cruz und wird durchfahren, wenn du von Norden aus in den Teide Nationalpark hinauffährst.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in La Orotava ist das sogenannte „Haus der Balkone“ (Casa de los Balcones). Es handelt sich hierbei um ein Haus aus dem Jahr 1632, das im kanarischen Stil errichtet wurde. Das Haus ist heute eine Art Museum, das du gegen eine kleine Eintrittsgebühr von 5 Euro besichtigen kannst. Falls du wenig Zeit hast oder kein Geld ausgeben möchtest, lohnt es sich aber auch, das typisch kanarische Haus von außen anzuschauen.

Ein zweiter Ort, den wir in La Orotava empfehlen können, ist der botanische Garten „Hijuela del Botánico“. Er ist im Vergleich zu den botanischen Gärten in Puerto de la Cruz oder Santa Cruz de Tenerife zwar recht klein, aber dafür auch kostenfrei begehbar. Der Garten beherbergt auch einen Drachenbaum, verschiedene Pflanzen und Blumen. Die kleinen Wege, die durch den Garten hindurch führen, sind richtig idyllisch.

Weitere botanische Gärten stellen wir dir übrigens in unserem Blog-Beitrag zu den Top 5 botanischen Gärten auf Teneriffa vor.

In unserem Detailbeitrag stellen wir dir zudem die Top 8 Highlights in La Orotava vor.

#10: Piscina natural de Jover

Den zehnten Platz unserer Teneriffa Geheimtipps belegt der Meerwasser-Pool „Piscina natural de Jover“. Er befindet sich in der Nähe von Bajamar und Punta del Hidalgo im Nordosten von Teneriffa. Ebenso wie in den Schwimmbecken der Nachbarorte, erlebst du auch im Piscina natural de Jover oft eindrucksvolle Wellen. Vom Badebecken aus blickst du direkt aufs Meer und kannst den ankommenden Wellen beim Einbrechen zuschauen.

An Tagen mit starkem Wellengang kann es auch vorkommen, dass der Pool von den Wellen überspült wird. Dann hängt dort die rote Flagge und es besteht offiziell Badeverbot. Bei ruhiger See eignet sich der Infinity-Pool aber ideal zum Schwimmen. An der Seite gibt es auch Liegeflächen aus Stein und Beton. Zudem kannst du vor Ort ein wenig über die Steine und Lava-Brocken laufen und die Umgebung entdecken.

Standort des Piscina natural de Jover anzeigen »

Top 10 Teneriffa Geheimtipps als Video

Wenn du unsere Geheimtipps zusätzlich auch als Video anschauen möchtest, kannst du dies nachfolgend gerne tun. Im Video erlebst du die Orte noch einmal viel intensiver und erhältst durch die Aufnahmen einen noch besseren Eindruck. Schaue jetzt also gerne mal rein. Es lohnt sich 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für wen eignen sich unsere Teneriffa Geheimtipps?

Unsere Teneriffa Geheimtipps sind vor allem für diejenigen Besucher interessant, die die Insel von ihrer ursprünglicheren Seite kennenlernen möchten. Es sind vielfach Orte für Ruhesuchende und Natur-Liebhaber. Aber auch Orte, an denen du einfach viele Einheimische triffst. Dort, wo fast nur noch Spanisch gesprochen wird, ist es einfach authentischer als in den touristischen Zentren rund um Los Cristianos, die Costa Adeje und Playa de las Américas.

Authentisch kann aber auch bedeuten, dass du das „ungeschminkte“ Bild der Insel kennenlernst. Dort, wo einige Hausfassaden bröckeln oder auch Ruinen zu finden sind. Oder auch dort, wo der Bebauungsstil eben nicht 1000 und einer Nacht ähnelt 😉 Dies trifft aus unserer Sicht vor allem auf die Häuser am Playa Amarilla und dem Piscina natural de Jover zu (siehe unsere Nr. 7 und 10 der Teneriffa Geheimtipps).

Richtig schön hingegen ist es z.B. im Jardin de la Paz (siehe unsere Nr. 2) oder in El Tanque (unsere Nr. 5 der Teneriffa Geheimtipps). Daher denken wir, dass die vorgestellten Geheimtipps für verschiedene Geschmäcker ein passende Angebot bieten.

Nun sind wir natürlich auch gespannt auf deine Teneriffa Geheimtipps. Wo bist du besonders gerne abseits der Touristenzentren? Und gibt es einen Insider-Tipp für Teneriffa, den du gerne teilen möchtest? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar unter diesen Zeilen. Wir würden uns sehr freuen, hier bald noch mehr Geheimtipps zu lesen 🙂

Alles Liebe und eine tolle Zeit auf Teneriffa wünschen dir

Jenny & Christian

99 Teneriffa Sehenswürdigkeiten
Ausflüge, Orte, Aktivitäten & Geheimtipps

Cover 99 Teneriffa Sehenswürdigkeiten transparent Background

 

Kennst du schon unseren E-Book Reiseführer zu Teneriffa? Auf 122 Seiten erwarten dich hier die besten Ausflüge, Orte, Aktivitäten & Geheimtipps.

Wir haben die Insel selber über viele Monate erkundet und zeigen dir nur von uns persönlich ausgewählte Highlights. Schau ihn dir gleich an!


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.