Hi, wir sind Jenny und Christian, 29 und 30 Jahre alt, verheiratete digitale Nomaden und leidenschaftliche Reiseblogger. Wir sind die Gründer und Autoren von unaufschiebbar.de und möchten dir auf unserem Reiseblog möglichst viel Mehrwert bieten. Denn wir schreiben hier natürlich nicht für uns, sondern für DICH.

Seit Juli 2017 ist die Welt unser zuhause. Wir haben in Deutschland zwar noch einen Wohnsitz, sind aber auch viel auf Reisen. Denn unsere Arbeit haben wir quasi immer im Gepäck. Durch unser eigenes Online Business (u.a. diesen Reiseblog) :-) können wir von überall auf der Welt arbeiten. Wir wohnen daher vor allem in AirBnB Unterkünften, wo wir gutes WLAN, Strom und einen Tisch zum Arbeiten haben.

Dieses Lebenskonzept gibt uns viel Freiheit und wir können viel von der Welt sehen. So sind wir nie auf der Durchreise, sondern leben tatsächlich für mehrere Wochen an einem Ort. Wir machen also keinen klassischen Urlaub, sondern erleben die verschiedenen Reiseziele eher aus der Perspektive der Einheimischen. Dadurch gewinnen wir viele Eindrücke und auch Insider-Tipps, die wir auf unserem Weltreiseblog gerne mit dir teilen!

Wofür wir stehen (und wofür nicht)

Wenn du diesen Reiseblog liest, sollst du natürlich auch wissen, was dich erwartet. Daher haben wir kurz zusammengefasst, wofür wir mit unaufschiebbar stehen - und wofür eben auch nicht.

✓ Positives denken und positive EnergieX Immer das Haar in der Suppe finden und sich nur darauf konzentrieren
✓ Das Beste draus machen - auch mit BehinderungX Den Kopf in den Sand stecken
✓ Nicht labern, machen!X 1.000 Pläne haben, aber nichts davon wirklich umsetzen
✓ Ein freies, selbstbestimmtes Leben - deshalb sind wir digitale Nomaden gewordenX Unser Leben nach den Plänen von anderen leben
✓ Intensives reisen mit längeren AufenthaltenX Kurzes durchreisen

Wir umgeben uns gerne mit positiven Menschen, die das Schöne im Leben sehen. Klar gibt es auch mal eine Sehenswürdigkeit, die uns nicht so gut gefällt. Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind halt meistens gut besucht und manchmal kann man sich vor lauter Menschen kaum mehr bewegen. Aber ist das ein Grund, um jetzt alles schlecht zu finden? Nein!

Wir haben es doch jederzeit selbst in der Hand, ob wir uns den Ausflug davon nun verderben lassen oder nicht. Deshalb laufen wir halt auch mal in die Außenbereiche und suchen uns den Ort, an dem es uns besser gefällt. Oder wir kommen halt noch mal wieder und zwar dann, wenn es leerer ist. Als kleiner Tipp: Meistens früh morgens oder kurz vor Kassenschluss ;-)

Egal ob beim Reisen, beim (ortsunabhängigen) Arbeiten oder auch sonst im Leben: Es kommt immer auf unsere Einstellung an. Daher wirst du auf unserem Weltreiseblog auch nie Beiträge alla "10 Gründe, warum die nicht nach XY reisen solltest" finden. Unser Fokus liegt darauf, die schönen Seiten darzustellen. Und eben nicht darauf, das Haar in der Suppe zu suchen und alles mies zu reden.

unaufschiebbar Weltreiseblog
Es gibt Millionen schöner Dinge im Leben - du musst sie nur sehen

Das Video zu unserem Weltreiseblog

Als wir Ende Juli 2017 losgereist sind, haben wir auf Lombok auch ein kleines Video über uns aufgenommen. Es hat nicht unbedingt den Anspruch perfekt zu sein, sondern vor allem authentisch. Und das wichtigste: Wir hatten beim Dreh jede Menge Spaß! Also schau gerne mal rein, wenn du uns näher kennenlernen möchtest:

Mehr Videos von uns gibt es übrigens auch auf unserem YouTube Kanal. Die vielen tollen Eindrücke, die wir auf unseren Reisen sammeln, können wir dir am besten durch Videoaufnahmen zeigen. Daher bieten dir die YouTube Videos aus unserer Sicht die beste Inspiration. Schaue doch einfach mal vorbei und überzeuge dich selbst :-)

Wie kam es zu unserem Weltreiseblog und was haben wir vor unaufschiebbar so gemacht?

Bevor wir unseren Weltreiseblog ins Leben gerufen haben, war unser Leben eigentlich ziemlich "spießig". Hier die Kurzform:

Abi gemacht (auf einem Wirtschaftsgymnasium, wo wir uns mehr oder weniger auch kennen gelernt haben)

✓ Danach kaufmännische Ausbildungen in Großkonzernen absolviert

✓ Parallel dazu BWL studiert (alles zusammen, wir haben beide nun je 2 Master-Abschlüsse, die wir uns im Nachhinein auch hätten sparen können) ;-)

"Karriere" in großen Unternehmen gemacht - Christian war zuletzt auch Geschäftsführer in einem Online Start-up

Aber so richtig erfüllt hat uns das alles irgendwie nicht mehr. Christian wusste eigentlich schon vom ersten Tag der Ausbildung an, dass er mal sein eigener Chef werden möchte. Und hat dies 2014 dann auch wahr gemacht :-)

Jenny hat sich eigentlich lange Zeit ganz wohl in ihrem Ausbildungs-Unternehmen gefühlt. Hauptsächlich wegen des tollen Teams in ihrer Abteilung. Bis nach lauter Umstrukturierungen keiner mehr so wirklich wusste, was eigentlich der Sinn des Jobs sein sollte. Einfach nur die Zeit absitzen... Ne. Dafür ist uns unsere Lebenszeit einfach zu schade.

Da wir immer schon jeden einzelnen Urlaubstag dazu genutzt haben, irgendeine Reise zu machen, lag es irgendwann dann auf der Hand. Wir zählen nicht mehr die Tage bis zum nächsten Urlaub, sondern nehmen unsere Arbeit einfach mit auf Reisen. Gesagt, getan! Unaufschiebbar war geboren :-)

#liveinthenow #dontwasteyourtime #nichtlabernmachen

unaufschiebbar Entstehungsgeschichte
Mittlerweile haben wir Hemd und Bluse eher gegen die Hängematte eingetauscht ;-)

Persönliches zu uns

Die Geschichte von unaufschiebbar beginnt eigentlich sogar schon 2006. Da haben wir uns nämlich kennengelernt. Auf der Party eines gemeinsamen Freundes, der damals seinen 18. Geburtstag gefeiert hat. Ganz old school also :-)

Damals war gerade die WM in Deutschland - einige von euch erinnern sich vielleicht noch daran. Es ist also schon eine ganze Weile her... Wir waren damals gerade 17 und 18 Jahre alt. Seitdem sind wir ein Paar und fast ausschließlich nur noch zusammen gereist. 2014 haben wir uns dann in Mexiko verlobt und 2015 schließlich auch geheiratet <3

Doch bevor die Familienplanung (vielleicht) irgendwann mal losgeht, wollten wir erst noch mehr von der Welt sehen. Daher sind wir im Juli 2017 mit einem One-Way Ticket nach Indonesien geflogen. Wir haben zunächst einige Monate auf Lombok, Bali und in Thailand gelebt und dort u.a. auch diesen Reiseblog aufgebaut. Mit unserem neuen Lebenskonzept waren wir tatsächlich super happy!

unaufschiebbar Geschichte
Die Geschichte von uns und unaufschiebbar in Kürze ;-)

Doch dann sollte alles ganz anders kommen...

Die Geschichte unseres Unfalls

Es war der 5. Dezember 2017, ein Dienstag. Wir hatten gerade die Mae Sa Waterfalls in Chiang Mai besucht und waren mit dem Roller unterwegs zum botanischen Garten. Die Straße durch den Doi Suthep Nationalpark ist etwas kurvig und führt dort in die Berg-Landschaft hinauf. Es ist eine klassische Serpentinenstraße, wie du sie bestimmt auch aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kennst.

Christian fuhr, Jenny saß hinten drauf. Wir waren kurz vor einer Kurve, als es passierte. Ein Auto überholte bei durchgezogener Linie und kam quasi aus dem Nichts auf unsere Spur. Da es keine Ausweich-Möglichkeiten gab, blieb uns nur die Notbremsung. Dieser letzte Moment, in dem Christian noch bremsen konnte, rettete uns am Ende wohl das Leben.

Der thailändische Autofahrer schätzte die Situation leider komplett falsch ein und gab sogar noch Gas. Der Frontalaufprall war daher heftig. Bis heute hören wir von Ärzten immer wieder, wie viel Glück im Unglück wir hatten. Denn häufig geht genau so eine Situation auch tödlich aus. Christian landete komplett auf der rechten Seite, die seither stark beeinträchtigt ist. Von Kopf bis Fuß war rechts so gut wie alles bei ihm gebrochen.

Jenny hatte noch etwas mehr Glück und "nur" einen Beckenbruch und gebrochene Rippen davon getragen. Da lagen wir nun also auf der Straße und warteten auf die Krankenwagen. Wie sehr dieser Unfall unser Leben für immer verändern würde, war uns damals nur ansatzweise klar.

Wir kamen ins Krankenhaus und wurden dort gleich notoperiert. Christian erinnert sich erst wieder daran, als er auf der Intensivstation Tage später aufgewacht ist. Von diesem Moment an waren wir zunächst echte Pflegefälle. Wir durften nicht aufstehen und das Bett nicht für 1 Minute verlassen. Seither wissen wir nur zu gut, wie sich ein echter Freiheitsentzug anfühlt.

2,5 Wochen und 5 OPs später wurden wir dann mit dem Ambulanz-Flugzeug von unserer Auslandskrankenversicherung zurück nach Deutschland gebracht. Im Liegen und auf Tragen festgeschnallt, da wir immer noch nicht aufstehen durften. Nach gerade einmal 5 Monaten war unsere Weltreise damit vorerst beendet...

Die Zeit danach

Wir blieben nach dem Rücktransport weitere 3,5 Wochen in Deutschland im Krankenhaus. Christian wurde in Deutschland nochmals operiert, da er in Thailand für den weiteren Eingriff körperlich noch zu geschwächt war. Dann ging es für uns gleich weiter in die Reha. 8 Wochen waren wir schon dort, als bei Christian ein erneuter Kniescheiben-Abriss festgestellt wurde.

Wir brachen die Reha daher vorzeitig wieder ab und Christian wurde nochmals operiert. Nachdem wir uns schon fast wieder zurück "in Freiheit" gesehen hatten, war dies auch mental ein heftiger Rückschlag. Aber man wächst ja bekanntlich an seinen Herausforderungen und so sind wir auch aus dieser schweren Zeit am Ende gestärkt heraus gegangen.

Natürlich hätten wir auf diese Erlebnisse liebend gerne verzichtet, aber sie gehören nun einmal zu unserem Leben. Daher versuchen wir auch weiterhin das Beste daraus zu machen. Christians Körper konnte sich nach dem Unfall leider nicht mehr vollständig erholen. Die Verletzungen waren dafür einfach zu stark... Der größte, bleibende Schaden ist eine Fußlähmung, die verhindert, dass er seinen Fuß anheben kann.

Glücklicherweise gibt es heutzutage aber Hilfsmittel, mit denen das Gehen dennoch möglich ist. Und sogar Vulkane haben wir trotz der Fußlähmung schon wieder bestiegen :-) Seit August 2018 sind wir nun wieder "on the road" und endgültig zurück im Leben angekommen. Vor allem unsere Community auf Instagram hat uns in dieser Zeit sehr gestärkt und unterstützt, wofür wir uns an dieser Stelle nochmals 1.000-fach bedanken möchten! Ihr habt uns mit euren Nachrichten und Kommentaren so viel mehr gegeben, als wir je hätten erwarten können. Dankeschön!!

Es gibt zudem viele Menschen, denen wir niemals ausreichend werden danken können. Unsere Familien, enge Freunde, Unfallhelfer, die zu Freunden wurden und natürlich all den Ärzten, Krankenschwestern und Therapeuten, die unseren Weg zurück ins Leben überhaupt möglich gemacht haben. Hierfür gibt es keine Worte, nur unendliche Dankbarkeit!

Über unaufschiebbar
Seit August 2018 sind wir wieder vollständig zurück im Leben und reisen weiter

Noch Fragen zu unaufschiebbar?

Den Bogen von den Emotionen des Unfalls zurück zu einem Abschluss zu spannen, ist nun gar nicht so einfach. Aber versuchen es trotzdem mal ;-)

Du hast nun einen kleinen Eindruck in unser Leben, unsere Geschichte und das erhalten, was dich auf unaufschiebbar erwartet. Wenn du beim Lesen bis hierin gekommen bist, erst einmal ein fettes Dankeschön an dich! Danke für dein Interesse an uns und unserer Webseite, danke für deine Zeit und dein Vertrauen! Wir wissen wie wertvoll Zeit heutzutage ist und freuen uns daher sehr über deine Wertschätzung.

Wenn du noch nicht genug von unaufschiebbar hast und mehr zu uns, unseren Reisen oder zum ortsunabhängigen Arbeiten erfahren möchtest, schreibe uns gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag. Wir versprechen, dass wir alle Fragen gerne und zeitnah beantworten werden.

1.000 Dank für deine Unterstützung und alles Liebe

Jenny & Christian

12 Responses

  1. Thomas
    | Antworten

    Hallo,

    ich hab ein kleines Problem – ursprünglich wollten wir nächstes Jahr unseren ersten Urlaub nach Bali machen … wir sind jetzt nur sehr verunsicherrt hinsichtlich der im Netz breit diskutierten Müllproblematik in Bali … das schreckt schon sehr ab, was man da zu sehen bekommt … was in der Regenzeit an den Traumstränden an Land kommt ist in der Trockenzeit ja nicht völlig verschwunden … wie sieht da Eure Einschätzung aus? Wäre für eine offene Antwort sehr dankbar …

    Viele Grüße
    Thomas

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo Thomas,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ob und wie viel Müll an den Stränden angespült wird, hängt tatsächlich stark von den Strömungen ab. In den Sommermonaten ist es aus unserer Erfahrung aber nicht allzu viel Müll, der angespült wird. Wenn ihr in einem der touristischen Orte (z.B. Kuta, Seminyak, Nusa Dua oder Sanur wohnt), werdet ihr davon wahrscheinlich gar nichts merken. Die touristischen Strände werden in der Regel sehr gut gepflegt. Wenn ihr etwas außerhalb an den „einheimischen Stränden“ unterwegs seid, kann es aber durchaus sein, dass Müll herumliegt.
      Bei der Vermüllung der Ozeane handelt es sich leider um ein globales Problem, das u.a. auf Bali sichtbar wird. Klar ist es nicht die Idealvorstellung, dass am Strand Müll herumliegt. Aber hier wird den Menschen das Problem zumindest mal sichtbar gemacht und dadurch bewusst. Bis die Müllverschmutzung wirksam verbessert wird, dauert es vermutlich noch viel zu lange. Aber erste Initiativen haben schon begonnen. So hat die indonesische Regierung schon ein Programm aufgelegt, bei dem Einheimische mit Müll bezahlen können, wenn sie ihn wegbringen. Z.B. in bestimmten Restaurants. Auf Bali organisieren die Einheimischen zudem regelmäßig Beach Clean-ups, bei denen die Touristen und die Einheimischen gemeinsam die Strände vom Müll befreien. Solche Initiativen sind schon mal ein guter Weg und ein erster Anfang.
      Wir können euch nur empfehlen, euch auf die schönen Seiten von Bali zu konzentrieren. Denn davon gibt es eine ganze Menge :-) Vielleicht wollt ihr selbst ja auch mal an einem Beach Clean-up teilnehmen und im Urlaub damit noch eine gute Tat vollbringen. Die Clean-ups dauern meistens auch nur eine Stunde und teilweise gibt es danach sogar ein Freibier zur Belohnung ;-)
      Wir hoffen, das hilft euch etwas weiter.
      Liebe Grüße
      Jenny & Christian

  2. Pia Heimerl
    | Antworten

    Hallo ihr beide,

    toll was ihr macht, natürlich ein Traum für fast jedermann.
    ich werde mir im Mai einen kleinen Traum erfüllen und fliege nach bali.
    habe mir eine private tour zusammen stellen lassen u.a möchte ich nach nusa lembongan fahren. jetzt meine frag an euch.finde ich dort mein türkises Meer und wo ist es ideal. ich bleibe für zwei Tage dort,habt ihr eine Empfehlung für mich .wäre euch dankbar.
    lg
    Pia

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo liebe Pia,
      erstmal vielen Dank für deinen Kommentar und die lieben Worte. Das freut uns sehr!
      Dass du dir mit Bali nächstes Jahr einen kleinen Traum erfüllst, ist super! Genau dafür sind Träume da, um sie schnellst möglich in die Tat umzusetzen ;-) Wir wünschen dir schon jetzt ganz viel Spaß!
      Auf Nusa Lembongan gibt es einige schöne Strände, die vor allem bei blauem Himmel und Sonnenschein das Meer türkis-blau schimmern lassen. Das schönste türkise Meer haben wir auf Nusa Ceningan (der kleinen Insel neben Nusa Lembongan, die du über die Yellow Bridge erreichst) erlebt. Hier solltest du dir am besten die Blue Lagoon anschauen. Ansonsten war das Meer auf Nusa Lembongan am Mushroom Beach schön türkis-blau, allerdings ankern dort auch einige Schnellboote.
      Wenn es deine Routenplanung noch erlaubt, können wir dir zudem Nusa Penida sehr empfehlen. Hier findest du die aus unserer Sicht schönsten Strände auf Bali. Vor allem der Kelingking Beach und der Suwehan Beach sind toll! Allerdings sind hier die Abstiege hinunter zum Strand auch sehr anstrengend. Dafür ist es dann auch vergleichsweise leer am und im Wasser. Es hat also alles immer Vor- und Nachteile ;-)
      Liebe Grüße und viel Freude weiterhin in der Reiseplanung
      Jenny & Christian

  3. Sabrina
    | Antworten

    Hallo liebe Jenny, hallo lieber Christian!

    Wir waren diesen Sommer auf Bali und den Gili Inseln. Wir verbrachte ganz schön viel Zeit an der Planung und Buchung und – ihr glaub es kaum – euer Reiseführer spielte dabei eine wichtige Rolle ;) Die tolle Rundreise, die ihr darin beschrieben habt, haben wir nicht gemacht, doch waren wir an einigen Hotspots, welche wir eurem Reiseführer entnommen haben. Es war ein wunderbarer Urlaub und durch eure Tips und Tricks wurde es sogar noch ein bisschen besser: es waren vorallem die Kleinigkeiten, die unsere drei Wochen Bali leichtert und entspannter gemacht haben, bspw. die nützlichen Apps, die Packlisten, die Fortbewegungsmöglichkeiten und zu guter letzt die Aktivitäten-Tips :)

    Wir wollten einfach nur Danke sagen und euch ermuntern, weiter zu machen!

    Liebe Grüße,
    Sabrina und Christian

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo ihr beiden,
      vielen lieben Dank für euren Kommentar und die sehr lieben Worte! Es freut uns sehr dies zu lesen und zu hören, dass euch Bali so wunderbar gefallen hat :-)
      Nach einer langen, unfallbedingten Reisepause sind wir nun wieder unterwegs und aktuell auf Teneriffa.
      Liebe Grüße von hier und nochmals vielen lieben Dank für eure netten und sehr motivierenden Worte :-)
      Jenny & Christian

  4. J.Freitag
    | Antworten

    Ich wüsste gerne, ob von Mitte Januar bis Mitte Februar wirklich 16 Regentage und nur 5 Sonnenstunden auf Bali sind.
    MfG Joachim Freitag

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo Joachim,
      das sind ja erst mal nur statistische Werte, auf die du dich leider nie zu 100 Prozent verlassen kannst. Bali ist genauso vom Klimawandel betroffen wie alle anderen Länder auf der Welt, daher kann das Wetter von Jahr zu Jahr etwas variieren. Aber generell ist im Januar Regenzeit auf Bali und du musst schon mit mehr Regen als im Sommer rechnen. Vor allem im Inland (z.B. Ubud) regnet es dann schon häufiger. Wenn du gerne viel Sonne haben möchtest, solltest du besser einen anderen Reisemonat auswählen. Ab Mai gibt es wieder eine bessere „Wettergarantie“ auf Bali.
      Liebe Grüße
      Jenny & Christian

  5. Mariza
    | Antworten

    Hallo Ihr zwei Lieben
    Ich habe Euren Youtube-Kanal und Eure unaufschiebbar.de-Seite entdeckt und möchte ein grosses DANKE an Euch zwei aussprechen. Genial, was Ihr an Infos mitgebt. Leider habe ich auch Euren Bericht gesehen, wo Ihr Eure momentane Situation nach dem Unfall schildert. Das tut mir extrem leid für Euch. Ich glaube jedoch ganz fest, Ihr zwei seid ein so starkes Team und Ihr habt eine tiefe Verbindung, sodass Ihr die positiven Aspekte erkennen werdet (auch wenn das im Moment noch absurd klingt, ich weiss…), damit über Euch hinauswächst und Eure Zukunft wundervoll wird. Bleibt dran!!!
    Da ich im Mai zusammen mit meinem Sohn nach Bali reisen werde und die Idee hatte, einerseits in Ubud (hab soeben das Sakha House gebucht :-)) und andererseits in Canggu eine Unterkunft zu buchen, möchte ich fragen, ob Ihr mir in Canggu und Umgebung auch etwas empfehlen könnt. Ich habe auf AirBnB schon viel angeschaut, bin aber unschlüssig. Sauberkeit ist mir wichtig, Ruhe auch und auch eine sichere Gegend, wo wir uns abends zu Fuss oder mit dem Roller bewegen können.
    Herzlichen Dank bereits jetzt für Eure Antwort.
    Alles Liebe! Mariza

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo liebe Mariza,
      das ist super lieb und süß von dir!! Vielen lieben Dank :-) Über einen so netten Kommentar freuen wir uns sehr! Dankeschön!!
      Eure Bali Reise im Mai wird mit Sicherheit super – da könnt ihr euch auf wirklich schöne Momente und Erlebnisse freuen! Die Sicherheit ist auf Bali und in Canggu aus unserer Erfahrung immer gegeben. Da braucht ihr keine Sorgen zu haben. Wenn ihr es schön ruhig mögt, dann wäre das Kampung Canggu bestimmt etwas für euch. Das liegt direkt an den Reisfeldern und ist wunderschön idyllisch. Noch etwas günstiger geht es im Canggu Nadi Guest House. Beide Unterkünfte werden sehr herzlich geführt und sind absolut sauber. Und das Sakha House in Ubud wird euch bestimmt auch super gefallen :-)
      Liebe Grüße und schon mal ganz viel Spaß!!
      Jenny & Christian

  6. Cynthia Wolf
    | Antworten

    Ihr Lieben,

    über diesen Weg ganz kurz aus dem Büro heraus:-) Was habt Ihr da in so kurzer Zeit schon alles Tolles auf die Beine gestellt. Klasse! Ich habe mir alles angesehen – da kriegt man ja Fernweh:-) Ich wünsche Euch von Herzen viel Glück, Spaß und genießt Eure digitale „Nomaden-Freiheit“! Ich freue mich, dass ich hier und über die anderen Netzwerke alles verfolgen kann und freue mich, wenn Du Jenny, Dich ab und zu mal so meldest.

    Alles Liebe und liebe Grüße aus dem heute sonnigen Monheim,
    Cynthi

    • Jenny
      | Antworten

      Danke dir vielmals, liebe Cynthi! :-*
      Du wirst auf jeden Fall auch privat weiterhin ganz viele Bilder, Infos und Nachrichten bekommen. Versprochen ;-)
      Ganz liebe Grüße nach Monheim und bis bald
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.