// Keine Kommentare

Früher war es einmal so, dass sich Handy-Fotos deutlich von den Bildern einer Spiegelreflexkamera unterschieden haben. Doch diese Zeiten sind vorbei! Denn mittlerweile haben die meisten Handys eine so gute Kamera, dass sogar Langzeitbelichtungen möglich sind. Wozu du eine Langzeitbelichtung brauchst, fragst du dich jetzt vielleicht. Ganz einfach: Damit das Wasser weich gezeichnet wird. Dies nennt man auch Schleier- bzw. Samt-Effekt. Die Langzeitbelichtung ermöglicht es dir also, einen Wasserfall mit dem Handy fotografieren zu können wie die Profis!

Nun fragst du dich wahrscheinlich, ob dein Handy überhaupt die Möglichkeit für eine Langzeitbelichtung bietet. Wir selbst fotografieren ausschließlich mit dem iPhone, wo der Langzeitbelichtungs-Effekt seit dem iPhone 6S integriert ist. Aber auch einige andere Smartphone-Hersteller wie beispielsweise Samsung, Huawei oder OnePlus bieten mittlerweile Langzeitbelichtungen an. Und keine Sorge: Sollte dein Handy nicht über eine Langzeitbelichtung verfügen, helfen Apps weiter.

Langzeitbelichtung iPhone Wasserfall
Wasserfälle lassen sich mit dem iPhone Live Modus und dem Langzeitbelichtungs-Effekt sehr gut in Szene setzen

Die Langzeitbelichtung ist jedoch nicht der einzige Tipp, um einen Wasserfall mit dem Handy fotografieren zu können. Auch die Bildgestaltung, die Perspektive und das passende Licht spielen eine wichtige Rolle.

Wir selbst sind seit 2017 Reiseblogger und haben schon diverse Wasserfälle in verschiedenen Ländern fotografiert. Da wir Freunde von leichtem Gepäck und einfachen Lösungen sind, hatten wir nie eine Spiegelreflexkamera oder Ähnliches dabei. Der “Fotoapparat” unserer Wahl war von Anfang an das iPhone.

Anzeige
Unser iPhone Fotokurs

Lerne, wie auch DU eindrucksvolle iPhone Fotos erstellst, die den Menschen gefallen und auf die du noch Jahre lang stolz sein wirst! 

iPhone Fotokurs
 

Wasserfall mit dem Handy fotografieren – 5 Tipps für iPhone & Co.

Vor allem bei Fotos von Wasserfällen kommt es jedoch darauf an, ein möglichst scharfes Foto zu erhalten. Da Wasserfälle an sich unruhig und ständig in Bewegung sind, kann durchaus herausfordernd sein, ein scharfes Bild mit guter Qualität zu erhalten. Wenn du dich schon öfter mit der Fotografie beschäftigt hast, weißt du vielleicht, dass Stabilität und Wackelfreiheit das A und O für scharfe Fotos sind. Vor allem bei der Langzeitbelichtung, wo das Handy mehrere Sekunden lang aufnimmt, entstehen schnell kleine Verwacklungen.

Um dies zu verhindern, empfehlen wir dir, mit einem Smartphone-Stativ zu fotografieren. Ein leichtes Stativ, das in jeden Rucksack passt, ist beispielsweise das AnzeigeFotopro 59 Zoll Kamera Stativ mit Smartphone-Halterung. Wir nutzen dies selbst, wenn wir unterwegs sind.

#1: Fotografiere beim iPhone im Live Modus

Der erste Tipp, um Wasserfälle mit dem Handy zu fotografieren, richtet sich an iPhone Nutzer. Das iPhone bietet dir die Möglichkeit, im sogenannten Live Modus zu fotografieren. Den Live Modus erkennst du daran, dass in der Kamera-App das Symbol mit den drei Kreisen angezeigt wird. Ist der Live Modus ausgeschaltet, ist dieses Symbol durchgestrichen. Mit einem Finger tippen auf das Symbol kannst du den Live Modus aktivieren. Das Symbol ist dann nicht mehr durchgestrichen und es erscheint das Wort LIVE für einen kurzen Moment auf dem Bildschirm.

iPhone Live Modus Wasserfall fotografieren
Den Live Modus erkennst du daran, dass das Symbol mit den drei Kreisen nicht durchgestrichen ist

Doch warum solltest du Wasserfälle überhaupt im Live Modus fotografieren? Die Antwort lautet: Da du bei Live Fotos den Effekt Langzeitbelichtung nutzen kannst. Im Live Modus nimmt das iPhone 3 Sekunden lang auf. Allerdings merkst du hiervon nichts. Denn du betätigst den Foto-Button wie immer und merkst dabei keine Zeitverzögerung. Das iPhone speichert jedoch die Sequenzen, die 1,5 Sekunden vor sowie 1,5 Sekunden nach dem Auslösen des Foto-Buttons aufgenommen wurden.

Wenn du danach den Effekt Langzeitbelichtung einsetzt, fügt das iPhone die Belichtungszeit der ganzen 3 Sekunden in einem Bild zusammen. Aus 12 einzelnen Bildern entsteht ein Foto mit Langzeitbelichtung.

Wasserfall mit dem Handy fotografieren iPhone Live Modus
Hier siehst du ein mit der iPhone Live Funktion aufgenommenes Wasserfall-Foto im Bearbeitungsmodus. Du kannst hier eines von insgesamt 12 Bildern als Schlüsselfoto festlegen. Beim Effekt Langzeitbelichtung wird aus den 12 Bildern dann ein Foto erstellt.

Besonders wichtig im iPhone Live Modus: Nicht wackeln

Damit das zusammengefügte Bild scharf ist, ist es wichtig, dass du beim Fotografieren nicht wackelst. Du solltest das iPhone daher bereits vor dem Auslösen und auch nach dem Auslösen des Foto-Buttons sehr stabil halten. Hierbei hilft ein Stativ. Um auch beim Auslösen des Foto-Buttons kein Wackeln zu erzeugen, kannst du den Foto-Button mithilfe einer Bluetooth-Fernbedienung auslösen. Beim AnzeigeFotopro Stativ ist diese z.B. im Lieferumfang enthalten.

Eine andere Möglichkeit ist, den Timer (3 oder 10 Sekunden) in der Kamera-App einzustellen. Wenn du den Foto-Button drückst, startet die Aufnahme dann erst nach 3 bzw. 10 Sekunden. Auf dem iPhone lässt sich das Foto zudem auch auslösen, wenn du die Kopfhörer angeschlossen hast und auf einen Lautstärken-Regler des Kopfhörers drückst.

Anzeige
Diese Smartphone-Stative nutzen wir selbst:

Langzeitbelichtung beim Wasserfall Live Foto hinzufügen

Wenn du den Wasserfall im Live Modus fotografiert hast, ist es nun ein Kinderspiel, die Langzeitbelichtung einzustellen. Folgendes musst du hierfür tun:

  1. Öffne das Live Foto in der Foto-App
  2. Ziehe das Foto mit dem Finger nach oben. Dadurch öffnen sich unter dem Foto die Effekt-Möglichkeiten.
  3. Wische mit dem Finger zur linken Seite, um den letzten Effekt “Langzeitbelichtung” sehen zu können. Tippe diesen mit dem Finger an, um ihn auf das Foto anzuwenden.

Und das ist auch schon der ganze Zauber – du bist fertig! 🙂

iPhone Langzeitbelichtung Live Photo
Um die Langzeitbelichtung mit dem iPhone anzuwenden, musst du einfach nur mit dem Finger nach oben wischen und dort den entsprechenden Effekt auswählen

#2: Alternativ: Nutze Apps zur Langzeitbelichtung

Falls dein Handy keine Möglichkeit hat, mit Langzeitbelichtung zu fotografieren, kannst du dies mithilfe einer App nachrüsten. Eine App zur Langzeitbelichtung ist auch dann von Vorteil, wenn du einmal längere Zeit belichten möchtest. Der iPhone Live Modus bietet beispielsweise eine Belichtungszeit von 3 Sekunden. Falls du jedoch einmal länger belichten möchtest, ist dies nur im Nachtmodus möglich. Der Nachtmodus macht bei Wasserfällen jedoch wenig Sinn, da sie in der Regel nicht beleuchtet sind.

Übrigens: Je länger du belichtest, desto weicher / sanfter wird das Wasser. Dies trifft beim Wasserfall sowohl auf den Strahl als auch auf den “Wasserfall-See” zu.

Apps, mit denen du bei Tageslicht Langzeitbelichtungen durchführen kannst, sind z.B. folgende (Stand März 2021):

  • Slow Shutter Ca‪m (fürs iPhone): 2,29 Euro im App-Store
  • Spectre Kamer‪a (fürs iPhone): 4,49 Euro im App-Store
  • Camera+ 2 (fürs iPhone): 8,99 Euro im App-Store (diese App kann noch einiges mehr wie z.B. Aufnahmen im RAW-Format)
  • ProCam ‪8 (fürs iPhone): 8,99 Euro im App-Store (die App kann noch einiges mehr)
  • ProCam X – Lite (für Android Handys): 5,29 Euro im Google Play Store (die App kann noch einiges mehr)

Leider ist die Auswahl an Langzeitbelichtungs-Apps derzeit für iOS größer als für Android.

#3: Probiere verschiedene Perspektiven aus

Ein Tipp, den du mit jedem Handy umsetzen kannst, ist der Perspektivenwechsel. Oftmals neigen wir dazu, Fotos aus unserer eigenen Augenhöhe zu erstellen. Dies ist am naheliegendsten und einfachsten. Genau deshalb ist es oft aber auch langweilig und sorgt dafür, dass dein Foto aussieht wie Tausend andere auch.

Wasserfall fotografieren Perspektive wechseln
Hier siehst du, wie die Perspektive den gleichen Wasserfall ganz unterschiedlich aussehen lässt

Um dies zu ändern, solltest du bewusst versuchen andere Perspektiven zu finden. Probiere z.B. folgende Perspektiven beim nächsten Wasserfall Foto einmal aus:

  • Knie dich mit dem Handy hin
  • Lege dich mit dem Handy auf den Boden
  • Fotografiere den Wasserfall aus einer seitlichen Perspektive
  • Klettere (wenn möglich und sicher) auf einen Felsen oder Ähnliches, von dem aus du den Wasserfall von oben fotografieren kannst
  • Gehe (wenn möglich und sicher) hinter den Wasserfall und fotografiere ihn von hinten
Wasserfall fotografieren Perspektive hinten
Diese Perspektive ist ungewöhnlich und zieht deshalb die Aufmerksamkeit besonders auf sich: Ein Wasserfall in Island von hinten fotografiert (Foto von David Mark)

#4: Fotografiere mehr als “nur” den Wasserfall

Ein Wasserfall ist faszinierend. Keine Frage! Aber auf Fotos kann ein Wasserfall dennoch langweilig wirken. Daher macht es oft Sinn, den Wasserfall zusammen mit etwas Anderem zu fotografieren. “Das Andere” kann z.B. folgendes sein:

  • Eine Person bzw. mehrere Menschen
  • Tiere (z.B. dein Hund)
  • Steine
  • Pflanzen

Durch ein weiteres Motiv, das du zusätzlich zum Wasserfall fotografierst, wirkt das Foto spannender und lebendiger. Zudem hilft es für den Größenvergleich. Wenn ein Mensch beispielsweise vor dem Wasserfall steht, kann der Betrachter besser einschätzen, wie groß der Wasserfall ist.

Wasserfall mit dem Handy fotografieren Mensch Größenvergleich
Wenn du einen Menschen auf dem Foto integrierst, wirkt das Foto lebendiger und der Betrachter hat direkt einen Größenvergleich. Dieses Foto haben wir übrigens 2017 auf Bali am Nungnung Waterfall mit dem iPhone 7 aufgenommen.

#5: Vermeide starke Sonneneinstrahlung

Auch wenn Sonnenschein uns meistens freut: Für Fotos kann die Sonne eher negativ sein. Denn wenn die Sonne den Wasserfall anstrahlt, sorgt dies für Reflexionen und helle Lichtspiegelungen beim Fotografieren. Sofern du einen Ausflug gezielt zum Fotografieren machst, solltest du daher besser einen bewölkten Tag aussuchen oder zu einer Uhrzeit fotografieren, wo die Sonne nicht auf den Wasserfall scheint.

Sofern du Menschen zusammen mit dem Wasserfall fotografierst, hat ein bedeckter Himmel zudem den Vorteil, dass die Personen besser schauen können. Sie werden nicht von der Sonne geblendet und müssen ihre Augen nicht vor Helligkeit zusammenkneifen. Zudem sorgt Sonnenlicht auch für starke Schatten. Oft erhältst du dadurch sehr helle und sehr dunkle Bereiche auf dem Foto, die für das menschliche Auge unschön anzusehen sind.

Wasserfall mit dem Handy fotografieren ohne Sonnenschein
Den Wasserfall mit dem Handy fotografieren: Sonnenschein ist bei Fotos vom Wasserfall eher störend. Besser sind daher bewölkte Tage oder Tageszeiten, zu denen keine Sonne auf den Wasserfall scheint.

Fazit: Wie gut lässt sich der Wasserfall mit dem Handy fotografieren?

Aus unserer Erfahrung ist es sehr gut möglich, Wasserfälle mit dem Handy zu fotografieren. Mit dem iPhone haben wir hier vor allem dank des Langzeitbelichtungs-Effekts schon sehr gute Ergebnisse erzielt. Wenn du auf wichtige Aspekte wie die Bildgestaltung (z.B. Menschen im Bild sowie interessante Perspektiven) sowie eine gute Belichtung (kein direktes Sonnenlicht) achtest, kann dein Handy-Foto es gut mit einer klassischen Spiegelreflexkamera aufnehmen.

Es kommt beim Fotografieren nämlich nicht unbedingt auf teures Equipment an. Viel wichtiger ist, dass du als Fotograf ein Auge dafür entwickelst, was auf Fotos gut wirkt. Um Wasserfälle in Szene zu setzen, macht zudem die Langzeitbelichtung einen wesentlichen Unterschied. Du kannst diese einfach auf dem iPhone im Live Modus über den Langzeitbelichtungs-Effekt erreichen. Auch Apps machen das Fotografieren mit Langzeitbelichtung möglich.

Wir hoffen, dass dieser Beitrag dabei hilft, deine Wasserfall-Fotos in Zukunft noch besser zu machen. Sofern du noch Fragen hast oder selber einen Tipp teilen möchtest, kannst du hierfür gerne das Kommentarfeld unter dem Beitrag nutzen.

Alles Liebe und viel Spaß beim Fotografieren wünschen dir

Jenny & Christian

Anzeige
Unser iPhone Fotokurs

Lerne, wie auch DU eindrucksvolle iPhone Fotos erstellst, die den Menschen gefallen und auf die du noch Jahre lang stolz sein wirst! 

iPhone Fotokurs
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.