Timanfaya Nationalpark Lanzarote – 10 Tipps für deinen Besuch

// 2 Kommentare

Der Timanfaya Nationalpark ist das absolute Highlight auf Lanzarote, das du während deines Urlaubs auf jeden Fall besuchen solltest. Denn hier erwartet dich eine ausgefallene Vulkan-Landschaft mit Feuerbergen, Lavagestein und einer außergewöhnlichen Atmosphäre. Du fühlst dich ein wenig wie auf dem Mond, wenn du durch die triste, aber gleichzeitig faszinierend schöne Landschaft hindurch fährst.

Der Nationalpark Timanfaya bietet für jeden Geschmack das passende Erlebnis. Egal, ob du die Landschaft auf eigene Faust während einer Wanderung erkunden, eine geführte Bustour mitmachen, im Restaurant sitzen oder auf einem Kamel reiten möchtest – all dies bietet dir der Nationalpark. Daher eignet sich ein Ausflug nach Timanfaya auch mit Kindern.

In diesem Beitrag stellen wir dir 10 Dinge vor, die du im Timanfaya Nationalpark Lanzarote erleben kannst. Zudem erhältst du hier alle Informationen, die du für deinen Besuch benötigst: Eintrittspreise, Öffnungszeiten, Ausflugsmöglichkeiten und natürlich der Anfahrtsweg. Darüberhinaus haben wir am Ende noch ein FAQ mit den meist gestellten Fragen und den passenden Antworten dazu. Zur Orientierung kannst du das nachfolgende Inhaltsverzeichnis nutzen.

10 Dinge, die du im Timanfaya Nationalpark tun kannst

Beginnen möchten wir mit dem Erlebnis, das uns selbst am meisten im Nationalpark fasziniert hat: Wanderungen durch die Lava-Landschaft. Denn im Vergleich zur Bustour (unserer Nr. 2), erlebst du die Natur hier viel intensiver und kannst selbst bestimmen, wie lange du an einer Stelle verweilen möchtest.

Um alle Orte im Timanfaya Nationalpark erreichen zu können, buchst du am besten einen Mietwagen. Dies kannst du entweder in deinem Hotel, bei Autovermietungen vor Ort oder vorab online machen. Je länger du den Mietwagen buchst, desto günstiger wird in der Regel der Preis pro Tag. Wir selber haben die Erfahrung gemacht, dass die vorherige Online Buchung am preiswertesten ist. Gute Erfahrungen haben wir hierbei mit Billiger Mietwagen gemacht. Buche am besten eine Vollkasko-Versicherung, damit du deinen Ausflug unbesorgt genießen kannst.

"<yoastmark

Nr. 1: Timanfaya Nationalpark Wanderungen

Wir haben im Timanfaya Nationalpark zwei schöne Wanderungen unternommen, die wir dir empfehlen können. Wichtig ist hierbei vor allem, dass du ausreichend Wasser mitnimmst, da es unterwegs keine Einkaufsmöglichkeiten gibt. Auch ein Sonnenhut und Sonnencreme sind hilfreich, da du auf der Strecke so gut wie keinen Schatten findest. Wenn du die Wanderungen in den Sommermonaten machst, kann es vor allem zur Mittagszeit sehr heiß werden. Wenn du dies umgehen möchtest, solltest du deine Wanderung am besten früh morgens starten.

Timanfaya Nationalpark Wanderung Nr. 1: Krater und Caldera Blanca

Bei dieser Wanderung kannst du gleich zwei Krater ansehen. Du läufst zunächst durch karge Lava-Felder, die mit einem recht einfachen, gut begehbaren Weg versehen sind. Den ersten Vulkan-Krater erreichst du nach ca. 30 Minuten (2 Kilometern). Du kannst hier sogar in den Krater hineingehen und einmal um die Krater-Landschaft herumlaufen.

Wenn du danach noch Lust hast, kannst du den Weg weiter bis zum großen Krater „Caldera Blanca“ laufen. Dieser Krater bietet dir einen schönen Aussichtspunkt, von dem aus du sogar aufs Meer blicken kannst. Du kannst einmal um den Krater herumlaufen, bevor du dann wieder den Rückweg antrittst.

Die Wanderung ist knapp 10 Kilometer lang und du solltest hierfür ca. 3 Stunden einplanen. Alle Details findest du auf der nachfolgenden Karte:

Anfahrt: Fahre die Route LZ-67 bis zum Punkt „Ruta Volcan Caldera blanca„, wo du abbiegst. Fahre die Straße bis zum Ende durch, bis du zu einem kleinen Parkplatz kommst. Ab hier startet deine Wanderung zu Fuß.

Timanfaya Nationalpark Wanderung Nr. 2: Volcán El Cuervo

Wenn du eine kürzere Wanderung bevorzugst, können wir dir den Rundweg um den Volcán El Cuervo empfehlen. Vom Parkplatz aus läufst du ca. 15 Minuten (1.3 Kilometer), bis du den Vulkan-Krater erreichst. Ein einfacher Weg führt dich hinein in den schönen Krater. Dort kannst du eine Zeit lang verweilen, bis du anschließend aus dem Krater wieder hinaus auf den Rund-Wanderweg gehst.

Der Rund-Wanderweg ist ca. 2 Kilometer lang und führt dich einen schönen Weg um den Krater herum. Anschließend kommst du wieder am Weg aus, der dich zurück zum Parkplatz führt. Insgesamt benötigst du für diese Wanderung ca. 1 Stunde und sie ist in Summe etwa 4,2 Kilometer lang. Die Lage und Wegstrecke kannst du auf der nachfolgenden Karte sehen:



Anfahrt: Der Volcan El Cuervo befindet sich auf der Route LZ-56 im Timanfaya Nationalpark. Am Straßenrand gibt es einen Parkplatz, auf dem du kostenlos stehen kannst.

Nr. 2: Timanfaya Bustour entlang der Feuerberge

Die wohl bekannteste Attraktion im Nationalpark Timanfaya ist die Bustour entlang der Feuerberge. Hier befindet sich das Herzstück des Nationalparks, das du ausschließlich im Rahmen einer Bustour erkunden kannst. Wenn du von der Route LZ-67 abbiegst, erreichst du zunächst das Kassen-Häuschen. Hier zahlst du deine 10 Euro Eintrittsgebühr, die das Bus-Ticket bereits beinhaltet.

Am Parkplatz des Nationalparks kannst du dann in den Bus umsteigen. Die Busse starten alle paar Minuten, sodass du nie lange warten musst. Wenn die Bustour einmal losgegangen ist, kannst du unterwegs leider nicht aussteigen. Die Fahrt führt dich ca. 40 Minuten lang durch die Vulkan-Landschaft mit ihren Feuerbergen. Zwischendurch stoppt der Bus immer wieder, damit du Zeit zum Schauen und Fotografieren hast.

Die Landschaft des Nationalparks ist hier am beeindruckendsten. Daher lohnt sich eine Tour mit dem Bus allemal, auch wenn die Fahrt an sich recht touristisch ist. Der Reisebus bietet Platz für ca. 30 Personen und die Ton-Ansagen lassen die Fahrt zwar informativ, aber eben auch touristisch werden.

Du lernst während der Fahrt viel über die Geschichte des Vulkans und den letzten Ausbruch im Jahr 1824, bei dem 32 neue Krater entstanden sind. Die geschichtlichen Schilderungen basieren auf den Schriften des Augenzeugen Andrés Lorenzo Curbelo, dem damaligen Pfarrer von Yaiza.

Die Route ist insgesamt 14 Kilometer lang und schlängelt sich durch die Landschaft. Dabei wurde sie vom lanzarotenischen Künstler Jesús Soto so konzipiert, dass alle Highlights gut vom Bus aus zu sehen sind. Für warme Sommertage sind die Busse auch klimatisiert.

Nr. 3: Spektakuläre Wasserdampf-Fontäne

Am Ende des Parkplatzes vor dem El Diabolo Restaurant kannst du eine besonders spektakuläre Vorführung anschauen. Die Mitarbeiter des Nationalparks kippen hier einen Eimer mit Wasser in Rohre, die in die Vulkan-Landschaft eingelassen wurden. Durch die große Hitze, die im Erdloch herrscht, entsteht eine Wasserdampf-Fontäne und das hinein gegossene Wasser schießt explosionsartig als Dampf wieder aus dem Rohr heraus.

Die Rohre reichen ca. 6 Meter tief, wo eine Temperatur von ca. 600 Grad Celsius herrscht! Durch die enorme Hitze verdunstet das Wasser sofort und der entstehende Dampf wird mit hohem Druck nach oben gedrückt. Dieses Spektakel ist auf jeden Fall sehenswert und dauert nur wenige Sekunden. Für Kinder ist die Vorführung besonders beeindruckend.

Wenn du möchtest, kannst du anschließend noch einige der rötlichen Lava-Kieselsteine (Picons) auf die Hand nehmen. Der Boden vor dem El Diabolo Restaurant ist spürbar warm, sodass auch die darauf liegenden Kieselsteine die Hitze aufnehmen. Zudem demonstrieren die Mitarbeiter, dass die Erde so heiß ist, dass hier sogar Ginster (Aulaga-Buschzweige) anfangen zu brennen, wenn sie in ein Erdloch hinein gelegt werden. Durch die existierende Hitze fangen die Ginster-Zweige bereits nach kurzer Zeit an zu brennen.

Nr. 4: Hähnchen essen im „El Diabolo“

Nachdem du die Bus-Rundfahrt durch die Vulkan-Landschaft absolviert hast, kannst du dich im Restaurant El Diabolo stärken. Das Restaurant wurde vom bekannten Künstler César Manrique als runder Glas-Pavillion entworfen und existiert bereits seit dem Jahr 1967. Zum Bau des Restaurants wurden neben Glas vor allem Vulkansteine verwendet. Durch die Glasfronten hast du einen sehr schönen Blick auf die Vulkan-Landschaft und kannst die Eindrücke bei einem leckeren Essen noch mal voll und ganz genießen.

Im hinteren Teil des Restaurants kannst du zudem sehen, wie die Erdwärme zur Zubereitung der legendären Hähnchen des Restaurants genutzt wird. Es gibt einen großen Vulkanschlund, über dem ein Grill erreichtet wurde. Unterirdisch gibt es noch aktive Vulkangluthitze, die dafür sorgt, dass der Grill ganz ohne künstlich erzeugte Energie auskommt. Die Hähnchen („Pollos“) und Kaninchen („Conejos“), die du im Restaurant bestellen kannst, werden hier täglich frisch zubereitet.

Auch als Nicht-Restaurantgast kannst du bei der Zubereitung zusehen. Das Restaurant wurde übrigens zu Ehren von Eremit Hilario errichtet. Dieser Einsiedler soll 50 Jahre lang mit seinem Dromedar im Nationalpark gelebt haben. Er pflanzte hier einen Feigenbaum, der aufgrund der unfruchtbaren Erde aber niemals Früchte trug.

Im El Diabolo Restaurant im Timanfaya Nationalpark werden täglich frische Hähnchen mit Hilfe der Erdwärme zubereitet
Im El Diabolo Restaurant im Timanfaya Nationalpark werden täglich frische Hähnchen mit Hilfe der Erdwärme zubereitet

Nr. 5: Kamel reiten durch die Mond-Landschaft (Ruta de Los Volcanes)

Wenn du in Richtung Tierschutz nicht allzu kritisch bist, kannst du die faszinierende Vulkan-Landschaft auf dem Rücken von Kamelen nochmals aus einer ganz anderen Perspektive erleben. Am Straßenrand der LZ-67 findest du einen großen Parkplatz, von dem aus die Kamel-Touren starten. Der Ort heißt offiziell Echadero de los Camellos und liegt auf dem Weg zum kostenpflichtigen Teil des Nationalparks, wo dann die Bustouren stattfinden.

Die Kamele sind Dromedare, also einhöckrige bzw. arabische Kamele, die seit Jahrhunderten als Packtiere genutzt werden. Sie haben eine Lebenserwartung von ca. 50 Jahren und kommen ganze 10 Tage ohne Wasser aus. Der Grund für ihre ausgeprägte Überlebensfähigkeit sind die Fettreserven, die sie im Falle von Wassermangel nutzen. Die Dromedare laufen in der Regel in einer Reihe, wobei meist Gruppen aus 4 bis 5 Dromedaren gebildet werden. Gemeinsam mit anderen Urlaubern reitet du dann ca. 20 bis 25 Minuten durch die Vulkan-Landschaft. Es gibt einen großen Hügel, auf den die Dromedare hinauf und später wieder hinab steigen.

Der Weg hinauf ist vergleichsweise angenehmer, sodass du diese Strecke am besten für Fotos nutzen kannst. Die Kamel-Führer machen auf Wunsch auch Bilder von dir auf dem Dromedar. Auf ein Dromedar passen übrigens maximal 2 Leute. Kleinkinder kannst du gegebenenfalls zusätzlich auf dem Schoß sitzen lassen.

Laut Angaben des Veranstalters gibt es insgesamt 350 Dromedare, die auf verschiedenen Farmen leben. Die Dromedare wechseln sich ab, sodass ein Dromedar nie 7 Tage pro Woche „arbeitet“. Die Kosten für einen Dromedar-Ritt liegen bei 12 Euro pro Kamel (für 2 Erwachsene und ggf. 2 Kleinkinder).

Nr. 6: Die Steilküste von Los Hervideros

Wenn du aus südlicher Richtung zum Timanfaya Nationalpark fährst, solltest du auf dem Hinweg einen Stopp bei Los Hervideros einplanen. Die Attraktion befindet sich im südwestlichen Teil des Nationalparks zwischen den Orten Yaiza und El Golfo. Los Hervideros liegt direkt an der Küste und bietet dir eine Fels-Landschaft, die regelmäßig vom Meerwasser überspült wird. Du kannst das Rauschen der Wellen zwischen den verschiedenen Felsen deutlich sehen und auch hören.

Es gibt mehrere Orte, an denen du durch die Fels-Löcher blicken kannst. Zudem kannst du an den Aussichtspunkten auf die Felsküste und das Meer schauen. Auch für einen kurzen Spaziergang bietet Los Hervideros gute Bedingungen. Es gibt mehrere Wege, die dich durch die mit Lava gesprenkelte Fels-Landschaft führen. Die Wege sind alle sehr natürlich in die Felsen und Lava eingearbeitet und einige Stellen wurden mit Treppen aus Stein versehen.

Die Wellen sind am beeindruckendsten, wenn Flut ist und der Wellengang stark ist. Dies ist z.B. an windigen Tagen häufig der Fall. Besonders spektakulär treffen die Wellen bei Westwind auf die Felsen auf. In den Sommermonaten kommt der Wind jedoch zumeist aus Nordosten, sodass die Wellen dann etwas weniger stark sind. Dennoch ist Los Hervideros auch dann ein lohnenswerter Ort.

Nr. 7: Schwarzer Sand am Playa Montaña Bermeja

Nur wenige Meter von Los Hervideros entfernt, findet du den Strandabschnitt Playa Montaña Bermeja. Dieser Strand bietet dir schwarzen Sand und einige Steine und Felsen. Es ist bei weiterem nicht der schönste Strand auf Lanzarote, aber dafür einer der ausgefallensten. Denn einen so schwarzen Sand haben wir an keiner anderen Küste auf Lanzarote finden können.

Der Strand ist sauber und weist vergleichsweise ein geringes Besucheraufkommen auf. Die Felsen sind teilweise sehr spitz und zackig, was ihr Aussehen besonders macht. Zum Baden ist der Strand jedoch weniger gut geeignet. An der Seite gibt es einen grünlich schimmernden See, der je nach Sonnenlicht unterschiedlich wirken kann.

Nr. 8: Der grüne See „Charco de los Clicos“

Wenn du noch etwas weiter nördlich fährst, erreichst du nach wenigen Minuten den grünen See Charco de los Clicos, der auch unter dem Namen El Lago Verde bekannt ist. Der grüne See liegt vor der schönen Kulisse malerischer Felsen am Playa El Golfo. Zur einen Seite des See findest du zudem einen ausgefallenen Felsen, der in rötlichen Tönen schimmert.

Du kannst dein Auto beispielsweise am Eingang des Dorfes El Golfo auf dem Parkplatz abstellen und von dort aus hinunter zum See laufen. Auch die Aussicht von oben ist bereits sehr lohnenswert. Der See ist knapp 200 Meter lang und wird häufig auch als grüne Lagune bezeichnet. Er ist vor allem zum Anschauen und Fotos machen ein schöner Ort. Zum Baden hingegen wird der See nicht genutzt.

Die Farben des Sees kommen vor allem bei Sonnenschein gut zur Geltung. Dann schimmert der See grün-türkis. Doch auch bei bewölktem Himmel, ist der Charco de los Clicos sehenswert. Dann wirkt seine Farbe noch grüner. Wenn du hinunter zum See läufst, kannst du zudem den schwarzen Sand am Playa El Golfo erkunden. Der Strandabschnitt ist ohne den See ca. 100 Meter breit und etwa 300 Meter lang.

Nr. 9: Meeresfrüchte Restaurants im Dorf El Golfo

Nachdem du Los Hervideros und den grünen See Charco de los Clicos besucht hast, kannst du im Dorf El Golfo zu Mittag essen. Hier findest du eine Reihe von Meeresfrüchte Restaurants, die frisch gefangenen Fisch zubereiten. Die meisten Restaurants liegen direkt an der Küste und bieten dir daher einen schönen Blick aufs Meer.

Du kannst entweder am Parkplatz des Charco de los Clicos stehen bleiben und zu Fuß zur Küstenstraße laufen. Alternativ kannst du die Straße bis zum Ende durchführen und auf dem kostenlosen Wander-Parkplatz parken. Von hier aus startet auch der Wanderweg El Golfo, der dich entlang der Küste bis zum Playa del PASO führt.

Entlang der Küstenstraße vor dem kostenfreien Parkplatz findest du mehrere gute Fisch-Restaurants, die täglich wechselnde Meeres-Spezialitäten anbieten. Empfehlenswert sind z.B. das Restaurante El Caleton, das Restaurante Mar Azul, das Restaurante Bogavante und das Restaurant Costa Azul.

Im Dorf El Golfo gibt es die besten Fisch-Restaurants im Lanzarote Nationalpark
Im Dorf El Golfo gibt es die besten Fisch-Restaurants im Lanzarote Nationalpark

Nr. 10: Mit dem Auto durch die Landschaft cruisen

Nachdem du dich in einem der Meeresfrüchte Restaurants gestärkt hast, kannst du während der Autofahrt einfach die Landschaft genießen. Der Weg von El Golfo zur Einfahrt des kostenpflichtigen Teils des Nationalparks ist sehr schön. Hier fährst du durch die Vulkan-Landschaft und kannst an der Seite jederzeit stoppen, wenn du die Eindrücke noch stärker auf dich wirken lassen möchtest.

Nördlich der offiziellen Einfahrt in den Lanzarote Nationalpark führt dich die LZ-67 weiter durch die beeindruckende Landschaft aus Lavafeldern und Vulkan-Kratern. Wenn du gerne sehen möchtest, wie auf Lanzarote Wein angebaut wird und diesen vor Ort auch verkosten willst, kannst du entlang der LZ-30 fahren. Hier findest du z.B. die Weinkellnerei Bodega El Grifo. Etwas weiter nördlich bietet die Winery Bermejos ihre Wein-Spezialitäten an.

 

Timanfaya Nationalpark Anfahrt und Öffnungszeiten

Um den Timanfaya Nationalpark zu erreichen, kannst du entweder ein Auto mieten oder eine organisierte Tour buchen. Bei beiden Varianten kannst du das Herzstück des Nationalparks ohnehin nicht auf eigene Faust entdecken. Wenn du am Parkplatz des kostenpflichtigen Bereichs des Nationalparks ankommst, musst du in den Tourbus umsteigen, mit dem du dann durch die Landschaft gefahren wirst.

Die Öffnungszeiten des Nationalparks variieren je nach Jahreszeit. Die jeweiligen Zeiten kannst du der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Abfahrts-HafenÖffnungszeiten im Sommer (01.07.-30.09.)Öffnungszeite im Winter (1.10.-30.06.)
Öffnungszeiten ParkTäglich von 9 bis 18:45 UhrTäglich von 9 bis 17:45 Uhr
Letzter Einlass17:45 Uhr16:45 Uhr
Letzte Bus-Rundfahrt18 Uhr17 Uhr
Öffnungszeiten El Diabolo RestaurantTäglich von 9 bis 18 UhrTäglich von 9 bis 17 Uhr

Die meisten Besucher sind in der Regel zwischen 11 und 15 Uhr vor Ort, sodass du diese Zeiten nach Möglichkeit meiden solltest. Fahre also am besten entweder schon vormittags ab 9 Uhr oder am nachmittag ab ca. 15:30 Uhr in den Nationalpark. Ab 15 Uhr ist der Eintritt zudem 20% günstiger.

Der Parkplatz des Timanfaya Nationalparks kann je nach Uhrzeit so voll sein, dass sich auf der Zufahrtsstraße lange Warteschlangen bilden
Der Parkplatz des Timanfaya Nationalparks kann je nach Uhrzeit so voll sein, dass sich auf der Zufahrtsstraße lange Warteschlangen bilden

Timanfaya Bustour

Wenn du eine organisierte Tour zum Timanfaya Nationalpark Lanzarote mitmachen möchtest, kannst du dich am besten in deiner Unterkunft abholen lassen. Es werden sowohl halbtägige also auch ganztägige Touren angeboten. Hierbei fährst du in der Regel zu allen wichtigen Punkten des Nationalparks und wirst von einem Reiseführer begleitet.

Wir selbst haben bisher gute Erfahrungen mit den Ausflugsangeboten von getyourguide gemacht. Das schöne hierbei ist, dass du eine gebuchte Tour noch bis zu 24 Stunden vor dem Beginn kostenfrei wieder stornieren kannst. Auf diese Weise kannst du deine Reise rechtzeitig planen, ohne dabei ein Risiko einzugehen. Sofern du vor Ort doch keine Lust auf die Tour hast oder z.B. krank wirst, bleibst du also nicht auf den Kosten sitzen.

Nachfolgend findest du einige Tour-Angebote von getyourguide für den Timanfaya Nationalpark Lanzarote.

Timanfaya: Get Your Guide

Wenn du Lanzarote im Rahmen einer Kreuzfahrt besuchst, bietet getyourguide übrigens auch spezielle Tagestouren für Kreuzfahrtgäste an. Hier ist der Timanfaya Nationalpark natürlich ebenfalls enthalten. Hierbei wirst du direkt am Hafen Puerto Los Mármoles in Arrecife abgeholt und natürlich pünktlich zum Auslaufen deines Schiffes wieder zurückgebracht.

Die Fahrt zum Timanfaya Nationalpark dauert vom Hafen aus ca. 35 Minuten. Du kannst z.B. zwischen einer 4-stündigen Nationalpark-Tour und einer 7-stündigen Tour wählen, bei der du auch die Wasserhöhle Jameos del Agua besuchst.

 

Das Herzstück des Nationalparks kannst du nur bei einer Timanfaya Bustour entdecken
Das Herzstück des Nationalparks kannst du nur bei einer Timanfaya Bustour entdecken

Timanfaya Nationalpark mit dem Auto

Wenn du eine Tour auf eigene Faust durchführen möchtest, ist dies ebenfalls gut möglich. Die Straßen des Timanfaya Nationalparks sind breit, gut ausgebaut und in einem guten Zustand. Zudem herrscht auf Lanzarote Rechtsverkehr, sodass du dich nicht umgewöhnen musst. Sofern du mit dem Flugzeug angereist bist, kannst du auf Lanzarote vergleichsweise günstig einen Mietwagen buchen.

Hierzu benötigst du nur deinen deutschen, österreichischen oder schweizer Führerschein. Ein internationaler Führerschein ist für EU-Bürger sowie Schweizer also nicht notwendig. Aus unserer Erfahrung ist es am günstigsten, wenn du einen Mietwagen online buchst. Hier kannst du natürlich auch am einfachsten einen Preisvergleich durchführen.

Sofern du den Mietwagen direkt am Flughafen in Empfang nehmen möchtest, können wir dir z.B. das Buchungsportal von Billiger Mietwagen empfehlen. Aber auch in den gängigen Touristen-Orten Puerto del Carmen, Playa Blanca, Costa Teguise oder Arrecife kannst du hier einen Mietwagen buchen. Ein kleiner Mietwagen mit Vollkasko-Versicherung kostet hier je nach Saison ca. 20 bis 25 Euro für einen Tag (24 Stunden). Je länger die Mietdauer ist, desto geringer wird in der Regel der Mietpreis pro Tag.

Auch in den Autovermietungen vor Ort kannst du natürlich Mietwagen bekommen. Diese sind aus unserer Erfahrung ca. 5 bis 10 Euro pro Tag teurer im Vergleich zur Online-Buchung. Den höchsten Preis für einen Mietwagen haben wir auf Lanzarote bei der Buchung im Hotel bezahlt. Hier hat uns ein Smart für einen Tag ganze 38 Euro gekostet.

Tankstellen sind auf Lanzarote übrigens ebenfalls vorhanden. Im Timanfaya Nationalpark selbst findest du jedoch keine Tankstelle, sodass du hier am besten mit ausreichend Sprit starten solltest. Die meisten Tankstellen befinden sich entlang der LZ-2 und LZ-3 rund um Arrecife. Eine Übersicht der Tankstellen auf Lanzarote findest du auf der nachfolgenden Karte:


 

FAQ zum Parque Nacional de Timanfaya

Um deinen Besuch so einfach und informativ wie möglich zu gestalten, findest du nachfolgend die meist gestellten Fragen und Antworten zum Nationalpark Timanfaya.

Was bedeutet Timanfaya?

Als sich am Abend des 1. September 1730 erstmals ein Vulkanausbruch auf Lanzarote ereignete, begann die Geschichte des heutigen Timanfaya Nationalparks. Augenzeugen berichteten, wie gigantische Flammen in die Höhe schossen und eine 6 Jahre andauernde Eruption begann. In dieser Zeit wurden drei Viertel der bis dahin fruchtbaren Insel Lanzarote mit Lava bedeckt. An der Stelle des Ausbruchs befand sich zuvor das Dorf Timanfaya, dessen Name sich heute im Nationalpark wiederfindet.

Der Timanfaya ist zudem ein Feuerteufel mit einem Fünfzack über dem Kopf, dessen Figur im Jahr 1966 vom César Manrique entworfen wurde. César Manrique ist der mit Abstand bedeutendste Künstler, der auf Lanzarote gelebt hat. Neben dem Timanfaya hat er z.B. auch den Krebs des Jameos del Agua und den Fisch des Aussichtspunktes Mirador del Rio entworfen.

Der Timanfaya Teufel war ursprünglich als Symbol für das El Diablo Restaurant gedacht, das im Jahr 1967 eröffnet wurde. Das El Diablo Restaurant gehörte dem Künstler César Manrique und liegt im Herzen des Timanfaya Nationalparks. Mittlerweile ist es nicht nur zum Symbol des gesamten Nationalparks, sondern auch von ganz Lanzarote geworden. César Manrique starb im Jahr 1992.

Hier siehst du die volle Größe des El Diabolo Restaurants
Hier siehst du die volle Größe des El Diabolo Restaurants

Wie teuer ist der Timanfaya Nationalpark?

Die Eintrittsgebühr beträgt 10 Euro pro Person und umfasst auch die Eintrittskarte für die ca. 40-minütige Bus-Rundfahrt. Kinder zahlen die Hälfte des Eintrittspreises. Der Eintritt muss gleich nach dem Abbiegen auf die Zufahrtsstraße LZ-602 bezahlt werden. Von hier aus fährst du zunächst noch ca. 5 Minuten bis zum Parkplatz des Nationalparks, wo du dann in den Bus umsteigen kannst. Auch das El Diablo Restaurant ist hier zu finden.

Koordinaten des Kassen-Häuschens ansehen »

Standort des Parkplatzes »

Opt In Image
So kannst du Geld sparen

Wenn du nach 15 Uhr in den Timanfaya Nationalpark fährst, erhältst du 20% Rabatt auf den Eintrittspreis. Damit reduziert sich der Eintritt für Erwachsene von 10 Euro auf dann nur noch 8 Euro pro Person. Der Rabatt wird ab 15 Uhr an der Kasse automatisch gewährt.

Wann ist die beste Besuchszeit?

Wenn du eine Wanderung durch den Timanfaya Nationalpark planst, wirst du in der Regel nicht allzu viele Leute treffen. Da die meisten Urlauber mit dem Auto durch den Nationalpark fahren, sind die Wanderwege in der Regel recht leer. Sofern du in den Sommermonaten unterwegs bist, solltest du die Mittagshitze am besten meiden. Unterwegs gibt es nämlich kaum Schatten, sodass die Überhitzungsgefahr recht groß ist. Die Wanderwege sind zudem nicht beleuchtet, sodass du am besten im Hellen hierher kommen solltest.

Anders sieht es aus, wenn du in den kostenpflichtigen Bereich des Nationalparks fährst, wo auch die Bustouren angeboten werden. Wenn du von der Route LZ-67 abbiegst und zum Kassen-Häuschen vorfährst, wirst du in der Regel noch nicht sehen, wie voll es tatsächlich ist. Denn nach dem Kassen-Häuschen führt dich der Weg noch 2,2 Kilometer bis zum Parkplatz. Und diese Zufahrtsstraße nach dem Kassen-Häuschen kann teilweise sehr voll sein.

Wir selber waren Mitte Juni am frühen Nachmittag vor Ort und hatten keine Minute Wartezeit. Wir konnten also direkt zum Parkplatz durchfahren und in den Bus einsteigen. Allerdings haben wir an diesem Tag viel Glück gehabt, da du im Timanfaya Nationalpark sonst mit einem deutlich höheren Besucheraufkommen rechnen kannst. Teilweise kann es passieren, dass du vor dem Parkplatz bis zu 90 Minuten Wartezeit hast.

Damit dir dies nicht passiert, solltest du entweder zwischen 9 und 11 Uhr oder nach 16 Uhr in den Nationalpark fahren. Da der Eintritt ab 15 Uhr zudem günstiger ist, lohnt sich ein Besuch am Nachmittag besonders.

Wie groß ist der Nationalpark Timanfaya?

Der Nationalpark beherbergt eine Fläche von insgesamt 51,07 Quadratkilometern. Für einen Ausflug in den Nationalpark inklusive Bustour und gegebenenfalls Kamelreiten reicht in der Regel ein halber Tag aus. Wenn du zusätzlich noch im Nationalpark wandern möchtest, solltest du mindestens einen Tag Zeit einplanen.

Bei einer Bustour durch den Timanfaya Nationalpark hast du besonders hinten im Bus eine schöne Aussicht
Bei einer Bustour durch den Timanfaya Nationalpark hast du besonders hinten im Bus eine schöne Aussicht auf die weitläufige Landschaft

Seit wann existiert der Nationalpark?

Der Timanfaya wurde im Jahr 1974 zum 8. Nationalpark Spaniens erklärt. Seine Geschichte reicht aber weit mehr zurück in die Vergangenheit. Die Entstehung der Lava-Landschaft ereignet sich zwischen 1730 und 1736. In dieser Zeit stießen die sogenannten Feuerberge „Montanas del Fuego„, die heute unter Naturschutz stehen, immer wieder Asche und Lava aus. Nach 6 Jahren war Lanzarote schließlich zu drei Vierteln von Asche und Lava bedeckt.

Die letzte Eruption, die auch das heutige Erscheinungsbild mit den 32 Vulkan-Kratern des Nationalparks prägt, ereignet sich im Jahr 1824. Die gesamte Fläche der vulkanischen Landschaft auf Lanzarote beträgt übrigens 174 Quadratkilometer.

Gibt es im Timanfaya Nationalpark auch Führungen auf Deutsch?

Ja, Führungen auf Deutsch sind standardmäßig im Preis inbegriffen. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um eine klassische Führung mit Guide, sondern um eine Standard-Ansage, die im Bus abgespielt wird. Wenn du am Parkplatz in den Bus einsteigst, wirst du während der Fahrt also automatisch auch mit deutschsprachigen Informationen zum Nationalpark versorgt. Das Tonband spielt nacheinander jeweils Informationen auf Spanisch, Englisch und Deutsch ab.

Sind im Nationalpark auch Toiletten vorhanden?

Toiletten findest du im kostenpflichtigen Bereich des Timanfaya Nationalparks neben dem Restaurant El Diablo. Wie du auf den nachfolgenden Bildern sehen kannst, haben die Toiletten sogar auch einen künstlerischen Wert :-)

Eignet sich der Timanfaya Nationalpark auch für Kinder?

Für Kinder ist der Timanfaya Nationalpark aus unserer Sicht gut geeignet. Vor allem die kleine Show-Einlage, bei der einer der Mitarbeiter einen Wassereimer in ein Erdloch schüttet, ist für Kinder besonders beeindruckend. Durch die Erdwärme wird eine zischende Wasser-Fontäne erzeugt, an der Kinder in der Regel viel Spaß haben.

Auch die Landschaft im Nationalpark ist für Kinder ebenso beeindruckend wie für Erwachsene.

Die Wasserdampf-Fontäne im Timanfaya Nationalpark ist speziell für Kinder sehr beeindruckend
Die Wasserdampf-Fontäne im Timanfaya Nationalpark ist speziell für Kinder sehr beeindruckend

Unser Fazit zum Lanzarote Nationalpark

Wir persönlich fanden den Timanfaya Nationalpark sehr beeindruckend und können dir einen Ausflug hierher auf jeden Fall empfehlen. Die karge Vulkan-Landschaft ist zwar nicht im klassischen Sinn „schön“, aber dafür allemal faszinierend. Hier wird dir die Naturgewalt bewusst und du nimmst eindrucksvoll wahr, wie klein der Mensch im Vergleich zu solchen Naturgewalten ist.

Besonders intensiv erlebst du die Landschaft aus unserer Sicht im Rahmen einer Wanderung durch den Nationalpark. Zwei mögliche Routen haben wir dir unter Punkt 1 vorgestellt. Um die Wanderungen durchzuführen und bei deinem Ausflug in den Nationalpark möglichst flexibel zu sein, empfehlen wir dir die Buchung eines Mietwagens auf Lanzarote. Billiger Mietwagen bietet hierfür aus unserer Erfahrung ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir hoffen, dass dir unsere Tipps zum Timanfaya Nationalpark weiterhelfen und auch du eine unvergessliche Zeit vor Ort erleben wirst. Sofern du noch Fragen zum Lanzarote Nationalpark hast oder deine eigenen Erfahrungen gerne mit uns teilen möchtest, kannst du hierfür gerne die Kommentarfelder unter dem Beitrag nutzen. Wir freuen uns auf den Dialog mit dir!

Alles Liebe und viel Spaß im Timanfaya

Jenny & Christian

[Gesamt:378    Durchschnitt: 5/5]

Unser Tipp für Weltenbummler: Hebe mit der Reisekreditkarte kostenlos weltweit Geld ab ohne Gebühren zu bezahlen! Hol‘ sie dir gratis hier:

DKB Cash

MARCO POLO Reiseführer Lanzarote
Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Event & News

Du willst bald nach Lanzarote reisen? Dann ist der nachfolgender Reiseführer von MARCO POLO vielleicht genau der richtige für dich. Er ist nicht ohne Grund einer der meistverkauften Reiseführer auf Amazon:

 

2 Responses

  1. Pauline
    | Antworten

    Hallo ihr zwei
    vielen Dank für diese Infos. Unsere Reise startet in den Herbstferien nächsten Monat und nun freuen wir uns noch mehr. Reisen als Familie zu viert zum ersten Mal nach Lanzarote. Danke für eure Tipps!
    Besten Gruß
    Pauline + Family

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo liebe Pauline,
      vielen Dank für dein Feedback, das freut uns sehr zu lesen! Dann wünschen wir euch schon mal eine schöne Reise und eine tolle Zeit auf Lanzarote :-)
      Viele Grüße an dich und deine Familie
      Jenny & Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.