Abades Teneriffa – Die Geisterstadt am Meer

// 4 Kommentare

Abades ist einer der weniger bekannten Orte auf Teneriffa. Dabei hat die kleine Stadt viel zu bieten. Abades liegt direkt am Meer an der Südostküste von Teneriffa und beherbergt ein ganz besonderes Highlight. Denn hier gibt es eine Geisterstadt. Wenn du auf Teneriffa nach einer unkonventionellen Aktivität suchst, ist die Geisterstadt genau das richtige für dich.

Bei der Geisterstadt handelt es sich um ein großes Gelände, das auf sich auf einem Hügel befindet. Du hast von hier aus einen schönen Blick aufs Meer. In Abades sollte ehemals eine Station für Lepra-Kranke entstehen, die jedoch nie eröffnet wurde. Der Bau startete im Jahr 1944, als Lepra zur starken Bedrohung für die Menschen auf Teneriffa wurde. Während der 2. Weltkrieg im vollen Gange war, hatte Teneriffa knapp 200 Lepra-Tote zu verzeichnen.

Daher widmete man sich auf Teneriffa der Lepra-Krankheit, statt dem 2. Weltkrieg. Denn vom Weltkrieg sind die kanarischen Inseln glücklicherweise verschont geblieben. Sogar der Name der Klinik stand schon fest. Sie sollte „Sanatario de Abona“ heißen (übersetzt: Heiligtum von Abona).

Der Bau der Klinik war schon weit fortgeschritten, als ein Heilmittel gegen Lepra auf den Markt kam. Das Medikament führte dazu, dass die Klinik nicht mehr nötig war und ihre Fertigstellung gestoppt wurde, bevor je ein Patient die Klinik nutzen konnte. Bis zum Jahr 2000 wurde das Gelände zwischenzeitlich als Übungsplatz für das spanische Militär genutzt. Seither steht die Geisterstadt verlassen dar und ist aktuell noch ein echter Geheimtipp.

Eine offizielle Touristen-Attraktion ist die Geisterstadt von Abades zwar nicht. Aber sie ist auch nicht abgesperrt und somit öffentlich zugänglich. Das Gelände wirkt nostalgisch und selbst bei Tageslicht fast ein wenig unheimlich. Viele Mauern sind mittlerweile mit Graffitis besprüht, was die Geisterstadt auch für Kunstinteressierte zu einem sehenswerten Ort macht.

Sanatario de Abona Abades Teneriffa
Der offizielle Name der heutigen Geisterstadt sollte ursprünglich „Sanatario de Abona“ lauten

Das Highlight in Abades – die alte Kirche der Geisterstadt

Je nachdem, von welcher Seite du die Geisterstadt betrittst, befindet sich die alte Kirche entweder am Anfang oder am Ende. Sie thront in erhöhter Lage über das Gelände und ist schon von weitem sichtbar. An der Spitze der Kirche befindet sich ein großes Kreuz. Ansonsten ist die Kirche von innen jedoch leer. Es gibt also weder Sitzbänke noch einen Altar. An der Wand der Kirche hängt jedoch noch ein Holz-Kreuz.

Dafür sind viele Wände der Kirche mit Graffitis besprüht. Die Kirche wurde im sogenannten franco-typischen Stil erbaut. Der Name franco-typisch geht auf Francisco Franco zurück, der Spanien von 1936 bis 1975 als Diktator regierte. Die Kirchen, die unter seiner Diktatur entstanden, tragen vielfach ein Kreuz an der Spitze.

Die Kirche trägt offiziell den Namen „La Iglesia del Sanatorio de Abades„. Hier nisten auch einige Tauben, die von den Kirchen-Fenstern aufschrecken, wenn du die Kirche betrittst.

Das Gelände des Sanatario de Abona

Wenn du von der alten Kirchen-Ruine aus hinunter läufst, siehst du bereits, wie weitläufig das Gelände der Geisterstadt ist. Wir haben nicht genau nachgezählt, aber die Anzahl der Gebäude muss irgendwo zwischen 20 und 30 Ruinen liegen. Es handelt sich hierbei neben der Kirche vor allem um das Zentrum der geplanten Klinik mit zwei größeren Gebäuden. Diese befinden sich in der Mitte des Platzes.

Das eine Gebäude trägt den Schriftzug „Proyecto Reunido„, was soviel bedeutet wie „Projekt Wiedervereinigung“. In diesem Gebäude gibt es eine gute Graffitis, die durchaus sehenswert sind. Zudem kannst du hier alte Waschräume und Toiletten erkennen. Dabei merkst du nicht nur optisch, dass es sich um ehemals geplante Sanitäranlagen handelt. Auch der Geruch ist passend hierzu ;-)

Opt In Image
Newsletter mit 9 Teneriffa Highlights

Trage dich in unseren Teneriffa Newsletter ein und erhalte als Bonus sofort unser kostenloses E-Book zu den 9 Teneriffa Highlights:

  • Als liebevolle PDF
  • Zahlreiche Bilder damit du weißt, was dich erwartet
  • Mit Standort-Angaben zum Klicken
  • Sofort downloaden und stöbern

Durch Anklicken des Buttons "► Jetzt eintragen" erkläre ich mich damit einverstanden, dass mir die Webseite unaufschiebbar.de regelmäßig Informationen zum Teneriffa per E-Mail zuschickt. Zusätzlich erhalte ich das kostenlose Freebie. Ich kann mich jederzeit von diesem Newsletter abmelden.

Auch das danebenliegende Gebäude lohnt einen kurzen Besuch. Der Architektur nach muss hier der Speiseraum bzw. die Küche der Lepraklinik geplant gewesen sein. Hier liegt leider auch besonders viel Müll, sodass der Geruch teilweise unschön ist. Am Eingang sowie auf der Rückseite des Gebäudes sind ebenfalls originelle Graffitis zu sehen.

Neben dem Krankenhaus war auch ein Krematorium (Feuerstätte zur Verbrennung von Leichen) auf dem Gelände vorgesehen. Wenn du eine Zeit lang durch die Geisterstadt läufst, siehst du zudem die Überreste verschiedener Klinik-Gebäude, in denen Verwaltungs-Tätigkeiten und natürlich Patienten untergebracht werden sollten.

Weitere Bilder der Geisterstadt

Anreise zur Geisterstadt Abades

Den Ort Abades erreichst du am besten mit dem Mietwagen. Da es auf Teneriffa vergleichsweise günstig ist, ein Auto zu mieten, ist dies häufig sogar die günstigste Reisemöglichkeit. Wenn du frühzeitig buchst, kannst du ein Auto schon für unter 10 Euro am Tag mieten. Günstige Mietwagen-Preise findest du z.B. über Billiger Mietwagen.

Von der TF-1 führt dich die Abfahrt Abades direkt hinunter zur Geisterstadt. Da es sich um einen kleinen Ort handelt, kannst du die Geisterstadt kaum verfehlen. Wenn du darauf achtest, siehst du die Ruinen auch bereits von weitem, da sich das Gelände in erhöhter Lage auf einem Hügel befindet.

Theoretisch kannst du bis zum Gelände auch hinauffahren. Da die Zufahrtsstraße jedoch manchmal gesperrt ist, ist es sicherer, wenn du unten parkst und hinaufläufst. Kostenfreie Parkplätze findest du z.B. auf der Calle Neptuno vor der Kapelle „Ermita Nuestra Señora del Carmen“. Von hier führt dich ein Trampelpfad den Hügel hinauf. Du läufst ca. 10 Minuten bergauf, bis du die alte Kirche erreichst. Bei Sonnenschein gibt es auf dem Weg kaum Schatten, sodass du gegebenenfalls an einen Sonnenschutz und ausreichend Wasser denken solltest.

Teneriffa Abades Kirche Schatten
In den Gebäuden der alten Geisterstadt findest du auch Schatten. Ansonsten ist das Gelände bei gutem Wetter sehr sonnig.

Wenn du mit dem Bus anreisen möchtest, kannst du die Bus-Linie 430 nutzen. Fahrplanauskünfte findest du auf der englischsprachigen Webseite von TITSA. Der Bus hält in der Nähe der Kapelle Ermita Nuestra Señora del Carmen, von wo aus du dann den Hügel hinauf zur Geisterstadt laufen kannst.

Opt In Image
Kostengünstiger Mietwagen auf Teneriffa

Wir empfehlen dir den Preisvergleich über Billiger Mietwagen:

  • 10-fach TÜV ausgezeichnet
  • Kostenlose Stornierung bis zu 24 Stunden vor Mietbeginn
  • An verschiedenen Orten auf Teneriffa verfügbar

 

Öffnungszeiten, Eintritt und Aufenthaltsdauer

Da es sich bei der Geisterstadt von Abades nicht um eine offizielle Sehenswürdigkeit handelt, gibt es hier auch keine Öffnungszeiten. Das Gelände ist also rund um die Uhr frei zugänglich. Um alle Gebäude der Geisterstadt zu sehen, solltest du ca. 1 bis 1,5 Stunden Zeit einplanen. Der Ort eignet sich zudem auch gut als Foto-Spot, sodass du als (Hobby-)Fotograf vielleicht sogar länger bleibst.

Der Eintritt ist kostenlos. Dafür findest du auf dem Gelände jedoch auch keine Infrastruktur. Es gibt also weder Toiletten, noch Restaurants. Das Gelände soll im Jahr 2002 von einem italienischen Investor gekauft worden sein, der hier ursprünglich eine Hotel-Anlage errichten wollte. Ob dies jemals noch geschieht ist derzeit unklar.

Da es keine Absperrrungen oder ähnliches gibt, kannst du die Geisterstadt frei betreten. Auch wenn es sich offiziell wohl um ein Privatgelände handelt.

Standort der Geisterstadt bei Google Maps ansehen »

Abades Geisterstadt Hügel Kirche
Die Geisterstadt von Abades befindet sich in erhöhter Lage, sodass du sie auch von weitem sehen kannst. Wenn du vor der Kapelle auf der Calle Neptuno parkst, musst du zunächst diesen Hügel hinauflaufen.

Sonstiges in Abades Teneriffa

Neben der Geisterstadt bietet Abades noch eine Reihe von anderen Attraktionen. Nachdem der Bau der geplanten Lepra-Station gestoppt wurde, entstanden ab 1978 viele kleine Häuser in Abades. Damals trug die Stadt zunächst den Namen Los Abriguitos, was übersetzt „kleine Unterkünfte“ bedeutet. Damals entstanden vor allem Holzhütten, in denen die Berg-Bewohner Teneriffas ihre Wochenenden verbrachten.

Im Jahr 1986 entschied man sich dann dazu, diese Holzhütten abzubrennen. An ihre Stelle wurden ca. 760 Häuser aus Stein gesetzt, die bis heute das Bild von Abades prägen. Seither heißt der Ort auch nicht mehr Los Abriguitos, sondern Ababes. Neben einigen Einheimischen leben hier auch viele Touristen. Die Häuser sind überwiegend weiß mit roten Dächern und sehen alle sehr ähnlich aus.

Abades liegt direkt am Meer und bietet dir daher gute Möglichkeiten zum Baden. Vor der Geisterstadt findest du z.B. einen schönen Strand, der in der Regel nicht allzu stark besucht ist. Zudem hat Abades einen weiß-roten Leuchtturm, den du anschauen kannst. Auch ein Tennisplatz ist im Ort vorhanden.

Unterkünfte in Abades

Sofern du einen längeren Aufenthalt in Abades verbringen möchtest, kannst du eine der vielen Ferien-Unterkünfte im Ort mieten. Es stehen hier sowohl Ferien-Wohnungen wie auch Ferien-Häuser zur Verfügung. Die besten Angebote hierzu gibt es aus unserer Erfahrung bei AirBnB. Hier findest du eine Übersicht der möglichen AirBnB-Angebote.

Sofern du noch keinen Account bei AirBnB hast, kannst du zudem unsere 25 Euro Startguthaben nutzen. Weitere Informationen erhältst du zudem in unserem Erfahrungsbericht zu AirBnB auf Teneriffa.

Opt In Image
25 Euro Startguthaben für AirBnB

Sofern du einen neuen Account bei AirBnB anlegst, kannst du unsere 25 Euro Startguthaben nutzen.

 

Fazit – Lohnt sich ein Ausflug zur Geisterstadt von Abades?

Wir persönlich mögen sogenannte Lost Places und Graffitis. Daher finden wir die Geisterstadt sehenswert und können dir einen Besuch empfehlen. Die Ruinen und der Gedanke, dass hier eigentlich eine Lepra-Station entstehen sollte, sind vor Ort schon beeindruckend. Das Gelände versprüht viel Nostalgie und ist je nach Tageszeit durchaus etwas gruselig.

Wenn du mittags oder nachmittags hierher kommst, triffst du gegebenenfalls noch einige andere Touristen. Am Abend joggen auch teilweise die Bewohner von Abades um die Ruinen herum. Es kann aber auch vorkommen, dass du hier komplett alleine bist und die Geisterstadt dann noch verlassener wirkt. Viel Andrang wirst du hier definitiv nicht erleben.

Sofern du Ruinen, Graffitis und verlassene Orte magst, ist die Geisterstadt von Abades also genau das richtige für dich. Da der Ausflug zudem kostenlos und nicht an Öffnungszeiten gebunden ist, kannst du ihn jederzeit in deine Urlaubsplanung integrieren.

Wie ist deine Meinung zur Geisterstadt? Warst du selber schon einmal in Abades und möchtest deine Eindrücke teilen? Dann schreibe gerne einen Kommentar unter den Beitrag. Auch Fragen kannst du hier gerne loswerden.

Wir wünschen dir eine tolle Zeit auf Teneriffa und hoffen, dass dir dieser Beitrag weitergeholfen hat.

Alles Liebe

Jenny & Christian

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Unser Tipp für Weltenbummler: Hebe mit der Reisekreditkarte kostenlos weltweit Geld ab ohne Gebühren zu bezahlen! Hol‘ sie dir gratis hier:

DKB Cash

99 Teneriffa Sehenswürdigkeiten
Ausflüge, Orte, Aktivitäten & Geheimtipps

Cover 99 Teneriffa Sehenswürdigkeiten transparent Background

 

Unser neuer E-Book Reiseführer zu Teneriffa ist da :-)

Auf 122 Seiten erwarten dich die besten Ausflüge, Orte, Aktivitäten & Geheimtipps. Hiermit kommt in deinem Urlaub garantiert keine Langeweile auf.

Wir haben die Insel selber über viele Monate erkundet und zeigen dir nur von uns persönlich ausgewählte Highlights. Schau ihn dir gleich an!

4 Responses

  1. Marta
    | Antworten

    Hallo, ich war vor zwei Tagen da, es steht da ein Schild mit Privat und Eingang verboten 🚫, und es waren auch Militär Autos zu sehen (rechts von der Kirche an Gebäuden). Soldaten waren auch zu sehen. Bin rasch wieder ins Auto gestiegen:)

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo liebe Marta,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die Erfahrung. Wir selber waren tatsächlich am Montag noch mal in der Geisterstadt und hatten keine Probleme. Es waren auch einige andere Touristen auf dem Gelände, von denen viele auch mit dem Auto hinein gefahren sind. Es handelt sich ja nicht um eine offizielle Touristen-Attraktion, daher ist alles etwas unkonventionell ;-)
      Militär-Autos haben wir bei unseren 2 Besuchen allerdings nicht vor Ort gesehen. Vielleicht versuchst du es einfach noch mal, wenn du noch Zeit und Lust hast. Das Gelände ist offiziell Privat-Grundstück, aber die Tore sind ja offen und sowohl Einheimische (z.B. Jogger) wie auch Touristen betreten das Gelände fast schon selbstverständlich. Hier gilt wohl das Prinzip: Wo kein Kläger, da kein Richter ;-)
      Liebe Grüße
      Jenny & Christian

  2. Joanna Krupa
    | Antworten

    Dankeschön für den spannenden Bericht, liebe Jenny! Ich selbst bin absoluter Graffiti-Fan und allein deshalb muss ich mal einen Abstecher dorthin machen. Eine Bekannte von mir ist absoluter Teneriffa-Fan. Sie fliegt dort jedes Jahr mindestens einmal hin. Muss sie mal fragen, ob sie die Geisterstadt schon kennt und ihr Deinen Artikel schicken. Happy Thanksgiving aus Kanada, Joanna :D

    • Jenny
      | Antworten

      Hallo liebe Joanna,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die netten Worte! :-)
      Wenn du Graffiti-Fan bist, lohnt sich ein Ausflug nach Abades auf jeden Fall! Falls deine Bekannte noch nicht dort war, sollte das bei ihrem nächsten Besuch auf jeden Fall auf die To Do Liste ;-)
      Liebe Grüße und happy Thanksgiving nach Kanada!
      Jenny & Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.