// Keine Kommentare
Anzeige

Schutz vor Hackern benötigen digitale Nomaden insbesondere, da sie durch das ständige Arbeiten an anderen Orten, immer wieder neuen Sicherheitslücken ausgesetzt sind.

Inzwischen gehören Cyberangriffe bereits zum Alltag. Die Täter versprechen sich von den Angriffen Vorteile. Oftmals profitieren sie auch davon, wenn es ihnen gelingt, in fremde Systeme einzudringen. Dadurch gelangen sie an Zugangsdaten oder Kontodaten. Mit den gestohlenen Log-in-Daten können sich die Kriminellen unter falschen Namen in Onlineshops einloggen und auf Kosten der Opfer einkaufen.

Haben sie dann auch noch einen Zugriff auf die Konto- oder Kreditkartendaten erhalten, können sie sich sogar daran bedienen und Geld auf ihre eigenen Konten überweisen. Doch was kannst du direkt tun, wenn du im Netz angegriffen wurdest? Wir verraten es dir in den nachfolgenden Abschnitten.

Übrigens können wir dir für die Ortsunabhängigkeit als digitaler Nomade auch unser Buch Goodbye 9 to 5 – ortsunabhängig Geld verdienen empfehlen. Oder unser neustes Buch zum Thema PASSIVES EINKOMMEN.

Und, wenn du weiter regelmäßig neue Inhalte zum Ortsunabhängigen Arbeiten haben willst, dann abonniere auch kostenlos unseren YouTube Channel für digitale Nomaden. Hier kriegst du vollkommen umsonst unsere besten Tipps und Tricks aus erster Hand!

Wie du ortsunabhängig Geld verdienst & digitaler Nomade wirst

Trage dich in unseren "Digitalen Nomaden Newsletter" ein und du erhältst:

  • Unser kostenloser Goodbye 9 to 5 Online Workshop
    ("Wie du dir ein 4-stelliges ortsunabhängiges Einkommen aufbaust, selbst wenn du schläfst und dabei die Welt bereist ohne, dass du Angst vor Einnahmenausfällen haben musst")
  • Unser kostenloses E-Book (der digitale Nomaden Einsteiger Guide)
  • Und unseren 7-tlg. E-Mail Kurs, um uneingeschränkt zu reisen & dem 9-5 Hamsterrad zu entkommen.

Doch was kannst du direkt tun, wenn du angegriffen wurdest?

Trotz all deiner Bemühungen, deine Online-Sicherheit zu wahren, kann es passieren: Du könntest Opfer eines Online-Angriffs werden. Ob es sich um Phishing, Malware, Identitätsdiebstahl oder einen anderen Vorfall handelt, die Realität ist, dass niemand vollständig immun gegen Cyberbedrohungen ist.

Anzeige

In solchen Momenten ist es entscheidend, besonnen zu handeln und die richtigen Schritte zu unternehmen, um die Situation zu bewältigen und deine digitale Sicherheit wiederherzustellen. In diesem Artikel werden wir dir wertvolle Ratschläge geben, die dir helfen, nach einem Angriff die Kontrolle zurückzugewinnen und deine Online-Präsenz zu schützen. Und wir zeigen dir auch, was du tun kannst, um einen Hacker-Angriff zu vermeiden.

Was tun bei Cyberangriff
Was tun bei Cyberangriff?

Das Konto überprüfen

Wer Opfer einer Cyberattacke wurde, sollte sofort das eigene Bankkonto überprüfen. Mit etwas Glück wurde noch kein Schaden angerichtet. Vorsichtshalber sollten jedoch die Zugangsdaten aktualisiert werden.

In den meisten Fällen ist es einfach, ein neues Passwort zu vergeben. Falls die Täter jedoch schon Auszahlungen vom Konto durchgeführt haben, sollte sofort das Konto gesperrt werden.

Zudem ist es erforderlich, die Polizei zu alarmieren und Anzeige zu erstatten.

Anzeige

Das befallene System reinigen

Cyberangriffe werden in der Regel mit Viren und Trojanern durchgeführt. Diese spähen das System aus und senden die Daten dann an die Täter. Wurde ein Angriff bemerkt, dann sollte unbedingt ein Antivirenprogramm eingesetzt werden, um die schädliche Software aufzuspüren. Es sollte ein manueller Durchlauf mit intensiver Suche erfolgen.

Falls das eigene Antivirenprogramm die Bedrohung nicht aufspüren kann, ist es empfehlenswert, nach einer anderen Lösung zu suchen. Die meisten Anbieter von Sicherheitsanwendungen stellen auch kostenlose Testversionen bereit. Es lohnt sich in der Regel, eine solche Version zu installieren, um die Schädlinge zu bekämpfen.

Zugangsdaten zu Onlinediensten ändern

Ist ein System angegriffen worden, besteht die Gefahr, dass die Täter auch an die Log-in-Daten verschiedener Onlinedienste gelangt sind. Damit könnten sie dann unter anderem Einkäufe auf Kosten der Opfer tätigen.

Es gibt aber auch noch andere Aktivitäten, die zulasten der angegriffenen Personen durchgeführt wurden. Deshalb sollten unverzüglich sämtliche Zugangsdaten für Onlinedienste geändert werden, damit die Täter diese nicht mehr missbräuchlich nutzen können.

Anzeige

Passwort der E-Mail-Adresse ändern

Zahlreiche Täter haben es auf fremde E-Mail-Adressen abgesehen. Diese nützen ihnen nur dann etwas, wenn sie die Zugangsdaten dazu haben. Mit den gestohlenen Adressen werden Phishing-Mails verschickt oder illegale Geschäfte im Darknet abgewickelt.

Zudem gibt es Kriminelle, die sich darauf spezialisiert haben, E-Mail-Accounts zu hacken. Diese werden dann in größeren Paketen zum Kauf angeboten. Im schlimmsten Fall bekommt die bestohlene Person sogar Ärger mit der Justiz, wenn mit der E-Mail-Adresse kriminelle Machenschaften erfolgt sind.

So kannst du dich vor Cyberangriffen schützen

Am besten wäre es allerdings, wenn ein Cyberangriff gar nicht erst passiert. Nachfolgend erklären wir dir daher, wie du dich vor einem Cyberangriff am besten schützen kannst (präventiv). Auf diese gehen wir im Nachfolgenden genauer ein.

Übrigens, in unserem Beitrag Digitale Sicherheit auf Reisen: 22 Tipps für Reisende findest du auch noch weitere Tipps, die bei dir für mehr Sicherheit sorgen.

Anzeige

#1 Für jeden Onlinedienst ein anderes Passwort

Jeder Anwender nutzt inzwischen diverse Onlinedienste. Dazu werden Log-in-Daten benötigt, die zumeist aus einer E-Mail-Adresse und einem selbst erstellten Passwort bestehen. Die Verlockung ist groß, ein sicheres Passwort für jeden Dienst zu verwenden. Dann braucht sich der User nur ein einziges Passwort zu merken.

Kriminelle wissen jedoch, dass die meisten Nutzer so vorgehen. Deshalb brauchen sie nur von einem Dienst das Passwort herauszufinden und können sich damit überall einloggen. Aus diesem Grund empfehlen Fachleute, sich für jeden Zugang separate Log-in-Daten anzulegen. Damit wird es den Tätern deutlich schwerer gemacht.

Schutz vor Hackern starkes Passwort
Wähle stets sichere Passwörter

Sich für jeden Onlinedienst einen Zugang mit unterschiedlichen Passwörtern zu erstellen, ist sehr aufwendig. Zudem ist es schwierig, sich alles zu merken. Eine große Hilfe kann daher ein sogenannter Passworttresor sein.

Darin lassen sich sämtliche Zugangsdaten in einem gesicherten Bereich verwalten. Eine solche Software ist oftmals schon ein Bestandteil einer Sicherheitslösung. Sollte es nicht der Fall sein, kann ein Passworttresor für ein paar Euro separat erworben werden.

Anzeige

Wir können dafür zum Beispiel LastPass.com oder 1password.com empfehlen. Hier kannst du kostenlos alle deine Passwörter speichern und dir auch automatisch sehr sichere Passwörter erstellen lassen.

#2 Umsichtiges Handeln im Internet

Inzwischen sind qualitativ hochwertige Sicherheitsanwendungen zu einem erschwinglichen Preis erhältlich. Sie bieten einen hohen Schutz vor Angriffen aller Art. Das wissen selbstverständlich auch kriminelle Personen. Deshalb versuchen sie Methoden zu nutzen, bei denen die Anwender freiwillig persönliche Daten preisgeben. Das funktioniert am besten mit dem sogenannten Phishing. Nutzer bekommen beispielsweise E-Mails, in denen sie aufgefordert werden, ihre Kontodaten zu aktualisieren.

Diese stammen jedoch nicht von der Bank, sondern von Betrügern. Von wem eine E-Mail versandt wurde, lässt sich sehr einfach in der Adresszeile ablesen. Keine seriöse Bank würde eine Gmail oder T-Online E-Mail-Adresse verwenden. Zudem fragen Banken ihre Kunden niemals per Mail nach wichtigen Informationen.

Ähnlich funktioniert diese Methode auch auf Webseiten. Dort werden interessante Informationen oder besondere Schnäppchen angeboten. Die Webseiten sind so gestaltet, dass sie seriösen Anbietern bis ins kleinste Detail ähneln. Wer dann versucht, das angepriesene Angebot zu kaufen, wird sehr enttäuscht sein.

Anzeige

Er bekommt es natürlich nicht. In solchen Fällen geht es den Tätern nur darum, an die Kreditkartendaten zu gelangen.

#3 Verwende ein VPN

Viele Anwender stellen sich deshalb schon die Frage: Kann ein VPN Anbieter einen zusätzlichen Schutz bieten, wenn man viel im Internet unterwegs ist? Diese Frage kann mit einem klaren Ja beantwortet werden. Dadurch, dass die Daten bei der Übertragung durch ein VPN verschlüsselt und über verschiedene Server umgeleitet werden, surfen User anonym. Kriminelle können sich nicht mehr in die Datenübertragung hacken.

Anzeige

Kaffeekasse: Du findest unsere Arbeit toll und möchtest uns gerne auf einen virtuellen Kaffee einladen?
Dann kannst du das hier machen

Kaffeekasse unaufschiebbar
Wir freuen uns über jeden, der unsere Arbeit unterstützt

Was Gutes tun

Zudem ist eine Entschlüsselung ohne einen passenden Schlüssel nahezu unmöglich.

Dieser Vorgang könnte bis zu 100 Jahre dauern. Besonders hilfreich ist es zudem, dass die IP-Adresse nicht mehr sichtbar ist. Ein virtuelles, privates Netzwerk ist schnell eingerichtet und kostet nicht viel. Es bringt jedem Anwender jedoch einen hohen, zusätzlichen Schutz. Insbesondere, wenn man viel und gerne verreist, sollte man sich unbedingt ein VPN einrichten. Nur dann kann auf einer Reise bedenkenlos auch ein öffentliches, frei verfügbares WLAN genutzt werden.

Anzeige

#3 Nutze die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Eine der wirkungsvollsten Verteidigungslinien, die du als digitaler Nomade einsetzen kannst, um deine Online-Konten vor Hackern zu schützen, ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Diese Methode verleiht deiner digitalen Identität eine zusätzliche Schutzschicht, die über das herkömmliche Passwort hinausgeht.

Was ist 2FA? Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erfordert zwei separate Schritte, um deine Identität zu überprüfen, bevor du auf dein Konto zugreifen kannst. Der erste Faktor ist normalerweise dein Passwort, das du kennst. Der zweite Faktor kann eine Zahl, ein Code oder eine biometrische Information sein, die du besitzt (wie ein Code, der an dein Mobiltelefon gesendet wird) oder etwas, das du bist (wie dein Fingerabdruck oder Gesicht).

Warum ist 2FA so wichtig? Auch wenn jemand dein Passwort kennt, kann er ohne den zweiten Faktor nicht auf dein Konto zugreifen. Das bedeutet, dass selbst im Falle eines Passwort-Leaks oder -Diebstahls ein Angreifer keinen uneingeschränkten Zugang zu deinem Konto erhält.

Schutz vor Hackern 2FA
2FA gibt dir zusätzlichen Schutz

Wie aktivierst du 2FA? Die meisten Online-Dienste bieten heute die Option zur Aktivierung der 2FA. Nach dem Einrichten wirst du jedes Mal, wenn du dich in dein Konto einloggen möchtest, aufgefordert, einen zusätzlichen Code einzugeben, der normalerweise per SMS, App oder E-Mail gesendet wird.

Anzeige

Die verschiedenen 2FA-Methoden: Es gibt verschiedene Methoden für die zweite Authentifizierungsstufe. SMS-Codes werden oft verwendet, sind jedoch anfällig für SIM-Karten-Swapping-Angriffe.

Authentifizierungs-Apps wie Google Authenticator oder Authy generieren regelmäßig neue Codes auf deinem Smartphone. Biometrische 2FA, wie Fingerabdruckscanner oder Gesichtserkennung, bieten eine bequeme und sichere Methode zur Identifikation.

Nutze die 2FA-Option, wann immer sie verfügbar ist. Dein Zeitaufwand für die Einrichtung ist minimal im Vergleich zur zusätzlichen Sicherheit, die sie bietet. Als digitaler Nomade, der oft auf verschiedene Geräte zugreift, ist 2FA ein unschätzbares Werkzeug, um deine digitale Identität und deine wertvollen Daten zu schützen.

Halte dich sicher, indem du diesen zusätzlichen Schutzschritt in deine Online-Routinen integrierst!

Anzeige

#4 Halte deine Software aktuell

In der schnelllebigen Welt der Technologie ist es von entscheidender Bedeutung, deine Software stets auf dem neuesten Stand zu halten. Diese Updates und Sicherheitspatches bieten nicht nur verbesserte Funktionen, sondern auch einen essenziellen Schutz vor aktuellen Bedrohungen.

Warum sind Updates wichtig? Software-Updates enthalten oft Korrekturen für Sicherheitslücken und Schwachstellen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten. Durch das Aktualisieren deiner Betriebssysteme, Anwendungen und Antivirenprogramme kannst du diese Schwachstellen schließen und dich vor potenziellen Angriffen schützen.

Automatische Updates aktivieren: Viele Programme ermöglichen, automatische Updates zu aktivieren. Dadurch wirst du benachrichtigt und kannst Updates problemlos installieren, ohne den Workflow zu unterbrechen. Diese Funktion ist besonders praktisch für digitale Nomaden, die häufig unterwegs sind.

Halte deine Software aktuell
Halte deine Software aktuell

Manuelle Überprüfung: Falls automatische Updates keine Option sind, plane regelmäßig Zeit ein, um manuell nach Aktualisierungen zu suchen. Überprüfe die Websites der Softwareanbieter oder nutze integrierte Update-Funktionen, um sicherzustellen, dass du stets die neuesten Versionen verwendest.

Anzeige

Sicherheitspatches nicht ignorieren: Sicherheitspatches sind spezielle Updates, die akute Sicherheitslücken schließen. Ignoriere sie nicht, da Angreifer oft gezielt Schwachstellen ausnutzen, die bereits durch Sicherheitspatches behoben wurden.

Die Aktualisierung deiner Software mag zwar zeitaufwendig erscheinen, ist jedoch ein unverzichtbarer Schritt, um deine Geräte und Daten vor potenziellen Bedrohungen zu schützen. Als digitaler Nomade profitierst du von der Gewissheit, dass du proaktiv dazu beiträgst, deine Online-Sicherheit auf dem neuesten Stand zu halten.

#5 Vermeide öffentliche WLAN-Netzwerke

Während öffentliche WLAN-Netzwerke in Cafés, Flughäfen und Hotels praktisch erscheinen, bergen sie oft erhebliche Sicherheitsrisiken. Als digitaler Nomade ist es wichtig, sich bewusst zu sein, wie diese Netzwerke von Hackern ausgenutzt werden können und wie du dich davor schützen kannst.

Warum sind öffentliche WLAN-Netzwerke gefährlich? Diese Netzwerke sind oft ungesichert oder haben schwache Sicherheitsmaßnahmen. Dies bedeutet, dass Hacker relativ leicht auf den Datenverkehr zugreifen können, der über diese Netzwerke läuft. Deine persönlichen Informationen wie Passwörter, Bankdaten und vertrauliche E-Mails könnten dabei abgefangen werden.

Anzeige
Vermeide öffentliche WLAN-Netzwerke
Versucher weitestgehend öffentliche WLAN-Netzwerke zu vermeiden

Nutze ein virtuelles privates Netzwerk (VPN): Ein VPN ist ein mächtiges Werkzeug für digitale Nomaden, um ihre Online-Sicherheit zu gewährleisten. Es verschlüsselt deinen gesamten Internetverkehr und leitet ihn durch einen sicheren Tunnel zu einem Server an einem anderen Standort. Dadurch bleibt deine Verbindung auch in öffentlichen WLANs geschützt und deine Daten sind vor neugierigen Blicken sicher.

Persönliche Hotspots verwenden: Eine Alternative zum öffentlichen WLAN ist das Einrichten eines persönlichen Hotspots mit deinem Mobilgerät. Dies ermöglicht es dir, eine verschlüsselte Internetverbindung über mobile Daten herzustellen, anstatt unsichere öffentliche Netzwerke zu nutzen.

Sensible Aktivitäten vermeiden: Wenn du dich in öffentlichen WLAN-Netzwerken befindest, vermeide es, sensible Aktivitäten wie Online-Banking oder das Eingeben von Passwörtern durchzuführen. Diese sollten nur über sichere, verschlüsselte Verbindungen durchgeführt werden.

Bewusstsein schärfen: Die Sensibilisierung für die Risiken öffentlicher WLAN-Netzwerke ist der erste Schritt, um dich selbst zu schützen. Achte darauf, welche Netzwerke du verwendest, und verbinde dich nur mit vertrauenswürdigen Quellen.

Anzeige

Obwohl es verlockend sein mag, sich in öffentlichen WLANs einzuloggen, solltest du stets die potenziellen Risiken im Hinterkopf behalten. Dein Engagement für deine Online-Sicherheit wird sich auszahlen, wenn du dein Wissen über die Gefahren öffentlicher WLAN-Netzwerke nutzt, um sicher und geschützt zu bleiben.

#6 Entwickle kontinuierliches Sicherheitsbewusstsein

Informiere dich über die neuesten Bedrohungen und Sicherheitstrends. Indem du dein Wissen auf dem aktuellen Stand hältst, kannst du Gefahren frühzeitig erkennen und dich besser schützen.

Nimm diese detaillierten Cybersicherheitstipps als Leitfaden, um deine Online-Präsenz während deiner Reisen zu schützen. Deine digitale Sicherheit liegt in deinen Händen, also sei wachsam und genieße gleichzeitig die Freiheit des digitalen Nomadentums!

heise Secruity ist dafür eine gute Anlaufstelle.

Anzeige

#7 Bevorzuge sichere Zahlungsmethoden

Als digitaler Nomade wirst du wahrscheinlich oft online einkaufen, Buchungen vornehmen und Transaktionen durchführen. Dabei ist es unerlässlich, sichere Zahlungsmethoden zu bevorzugen, um deine finanzielle Sicherheit und deine sensiblen Daten zu wahren.

Warum sind sichere Zahlungsmethoden wichtig? Bei unsicheren Zahlungsmethoden könnten deine finanziellen Daten in die Hände von Kriminellen gelangen. Deine Kreditkarteninformationen oder andere sensible Informationen könnten gestohlen und für betrügerische Zwecke verwendet werden.

Vertrauenswürdige Plattformen verwenden: Beim Online-Shopping und bei Buchungen solltest du etablierte Plattformen nutzen, die bereits einen guten Ruf für Sicherheit haben. Achte auf das Schlosssymbol in der Adressleiste (SSL Verschlüsselung), das auf eine verschlüsselte Verbindung hinweist.

PayPal oder Kreditkarten nutzen: Bevorzuge bei Online-Transaktionen die Verwendung von sicheren Zahlungsmethoden wie PayPal oder Kreditkarten. Diese bieten oft einen Käuferschutz und ermöglichen es dir, bei betrügerischen Transaktionen Unterstützung zu erhalten.

Anzeige
Schutz vor Hackern sichere Zahlungsmethoden
Nutze nur sichere Zahlungsmethoden

Vermeide unsichere Zahlungsweisen: Meide Zahlungsmethoden, die keine zusätzliche Sicherheitsschicht bieten. Überweise kein Geld an unbekannte Empfänger und gebe niemals deine Kreditkartendaten auf unsicheren Websites ein.

Überprüfe Kontoauszüge regelmäßig: Halte deine finanziellen Transaktionen im Auge, indem du regelmäßig deine Kontoauszüge überprüfst. Dies hilft dir, verdächtige Aktivitäten frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Die Wahl sicherer Zahlungsmethoden ist ein wesentlicher Schritt, um deine finanzielle Sicherheit zu gewährleisten. Wenn du dich für etablierte und vertrauenswürdige Zahlungsweisen entscheidest, kannst du online einkaufen und Transaktionen durchführen, ohne unnötige Risiken einzugehen.

Halte deine Finanzen sicher und deine Daten geschützt, während du die Freiheit des digitalen Nomadentums genießt!

Anzeige

#8 Sei vorsichtig bei E-Mails

E-Mails sind ein grundlegendes Kommunikationsmittel für digitale Nomaden. Doch gleichzeitig sind sie auch ein bevorzugtes Werkzeug für Hacker, um an deine sensiblen Informationen zu gelangen. Daher ist es unerlässlich, wachsam zu sein und sicherzustellen, dass du keine gefährlichen E-Mails öffnest.

Warum sind E-Mails riskant? Cyberkriminelle nutzen E-Mails oft für Phishing-Angriffe, bei denen sie sich als vertrauenswürdige Institutionen ausgeben, um dich dazu zu verleiten, persönliche Informationen preiszugeben oder schädliche Anhänge zu öffnen.

Phishing-E-Mails erkennen: Achte auf verdächtige Anfragen oder unerwartete E-Mails, die persönliche oder finanzielle Informationen von dir verlangen. Überprüfe immer die E-Mail-Adresse des Absenders und sei misstrauisch gegenüber E-Mails, die Druck ausüben oder dich dazu drängen, sofort zu handeln.

Öffne keine unbekannten Anhänge oder Links: Klicke niemals auf Links oder öffne Anhänge in E-Mails von unbekannten Absendern. Diese könnten schädliche Software enthalten, die dein Gerät infiziert oder dich auf gefälschte Websites führt.

Anzeige
Sei vorsichtig bei E-Mails
Sei besonders vorsichtig bei E-Mails

Überprüfe URLs sorgfältig: Wenn du auf einen Link klickst, überprüfe die URL sorgfältig, bevor du persönliche Informationen eingibst. Phisher verwenden oft ähnlich aussehende URLs, um dich in die Irre zu führen.

Ignoriere verdächtige E-Mails: Wenn du Zweifel an der Echtheit einer E-Mail hast, ignoriere sie oder kontaktiere den vermeintlichen Absender über eine alternative Kommunikationsmethode, um die Echtheit der Nachricht zu überprüfen.

Verwende E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen: Nutze E-Mail-Filter und Antivirus-Programme, um schädliche E-Mails herauszufiltern. Aktiviere außerdem die E-Mail-Authentifizierung (z. B. DMARC, SPF, DKIM), um Phishing-Angriffen vorzubeugen.

Bildschirmfoto von Informationen vermeiden: Vermeide es, Bildschirmfotos von vertraulichen Informationen per E-Mail zu senden. Hackern könnten solche Bilder abfangen und missbrauchen.

Anzeige

Die Sicherheit deiner Daten beginnt mit deinem Umgang mit E-Mails. Sei stets vorsichtig, skeptisch und aufmerksam, wenn du E-Mails öffnest und auf Links klickst. Indem du diese einfachen Schritte befolgst, kannst du verhindern, dass du Opfer von Phishing-Angriffen wirst und deine Online-Sicherheit als digitaler Nomade bewahren.

#9 Verschlüssele sensible Daten

Als digitaler Nomade transportierst du wahrscheinlich eine Vielzahl von sensiblen Daten auf deinen Geräten. Ob es sich um persönliche Dokumente, Geschäftsunterlagen oder vertrauliche Informationen handelt – die Verschlüsselung dieser Daten ist ein essenzieller Schritt, um sicherzustellen, dass sie nicht in die falschen Hände geraten.

Warum ist Datenverschlüsselung wichtig? Datenverschlüsselung verwandelt deine Daten in unlesbaren Code, der ohne den richtigen Entschlüsselungsschlüssel nicht rekonstruiert werden kann. Selbst wenn ein Angreifer physischen Zugriff auf dein Gerät erlangt, bleibt deine verschlüsselte Information unzugänglich.

Verwendbare Verschlüsselungstools: Nutze vertrauenswürdige Verschlüsselungstools, um Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke zu verschlüsseln. Betriebssysteme bieten oft integrierte Verschlüsselungsfunktionen, und es gibt auch Drittanbieter-Tools für erweiterten Schutz.

Anzeige

Passwort schützen: Verwende starke, eindeutige Passwörter für die Entschlüsselung deiner verschlüsselten Daten. Dies erhöht die Sicherheit zusätzlich und verhindert unbefugten Zugriff.

Cloud-Verschlüsselung: Wenn du Cloud-Speicherdienste nutzt, wähle Anbieter, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten. Dadurch bleiben deine Dateien selbst dann geschützt, wenn sie in der Cloud gespeichert sind.

Mobile Geräte absichern: Verschlüssele mobile Geräte wie Smartphones und Laptops, um sicherzustellen, dass selbst bei Diebstahl oder Verlust deine Daten geschützt bleiben.

Sensible E-Mails verschlüsseln: Wenn du vertrauliche E-Mails versendest, verwende E-Mail-Verschlüsselungsprotokolle wie PGP (Pretty Good Privacy) oder S/MIME (Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions), um sicherzustellen, dass nur der beabsichtigte Empfänger deine Nachricht lesen kann.

Anzeige

Die Verschlüsselung sensibler Daten ist ein wesentlicher Schritt, um deine Online-Sicherheit zu stärken. Durch die Implementierung von Verschlüsselungstechnologien kannst du sicherstellen, dass deine persönlichen und geschäftlichen Informationen geschützt sind, egal wo du dich als digitaler Nomade befindest.

Halte deine digitale Schatztruhe sicher verschlossen und genieße die Gewissheit, dass deine vertraulichen Daten geschützt sind.

#10 Achte auf Datenschutz in sozialen Medien

Soziale Medien sind ein zentraler Bestandteil des Lebens als digitaler Nomade. Bspw., um seine Reiseerlebnisse auf Instagram zu teilen. Doch während du deine Reisen und Erlebnisse teilst, ist es wichtig, bewusst mit deinen persönlichen Informationen umzugehen, um deine digitale Identität zu schützen.

Warum ist Datenschutz in sozialen Medien wichtig? Die Informationen, die du in sozialen Medien teilst, können von Cyberkriminellen genutzt werden, um Angriffe auf dich durchzuführen. Standortdaten, persönliche Vorlieben und sogar deine Reisepläne könnten in die falschen Hände geraten.

Anzeige

Einstellungen überprüfen: Prüfe die Datenschutzeinstellungen deiner sozialen Medienprofile regelmäßig. Begrenze den Zugriff auf deine Informationen und Posts auf vertrauenswürdige Kontakte und vermeide öffentliche Freigaben.

Persönliche Informationen begrenzen: Vermeide das Teilen sensibler Informationen wie Telefonnummern, Adressen oder Geburtsdaten in öffentlichen Posts. Diese Informationen könnten für Identitätsdiebstahl oder Phishing-Angriffe genutzt werden.

Standortdaten kontrollieren: Sei vorsichtig bei der Veröffentlichung von Standortdaten in Echtzeit. Die Offenlegung deiner genauen Position kann dazu führen, dass Fremde deine Bewegungen nachverfolgen können.

Vorsicht bei neuen Kontakten: Akzeptiere nur Anfragen von Personen, die du persönlich kennst. Unbekannte Kontakte könnten betrügerische Absichten haben.

Anzeige

Teilen mit Bedacht: Denke immer zweimal nach, bevor du Inhalte teilst. Bedenke, wie sich das Teilen bestimmter Informationen auf deine Online-Sicherheit auswirken könnte.

Indem du bewusst mit deinen persönlichen Informationen in sozialen Medien umgehst, kannst du die Kontrolle über deine digitale Identität behalten. Genieße die Vorteile des sozialen Austauschs, ohne dabei unnötige Risiken einzugehen.

#11 Aktiviere deine Firewall

Auf jeden Fall sollten Computer und mobile Endgeräte mit einem Antivirenprogramm und einer Firewall gesichert sein. Derartige Schutzprogramme sind manchmal schon Bestandteil eines Betriebssystems. Falls nicht, sollten sie unbedingt eingerichtet werden. Die Bedrohungslage sollte niemals unterschätzt werden.

Solche Programme bieten zwar einen wichtigen Basisschutz, aber keine große Sicherheit.

Anzeige

Die Aktivierung der Firewall auf deinen Geräten ist ein entscheidender Schritt, um deine Online-Sicherheit zu erhöhen. Eine Firewall ist eine Art Barriere, die den Datenverkehr zwischen deinem Gerät und dem Internet überwacht und kontrolliert. Hier sind einige Gründe, warum die Aktivierung deiner Firewall so wichtig ist:

  1. Schutz vor unautorisiertem Zugriff: Die Firewall fungiert als Schutzschild gegen unbefugte Zugriffsversuche. Sie überwacht den Datenverkehr und blockiert verdächtige Aktivitäten von außen, die darauf abzielen könnten, auf deine Daten zuzugreifen oder Schaden anzurichten.
  2. Verhinderung von Malware: Eine Firewall kann schädliche Software, wie Viren, Trojaner und Würmer, daran hindern, in dein Gerät einzudringen. Sie erkennt und blockiert den Zugriff auf bekannte schädliche IP-Adressen und Domänen.
  3. Schutz vor Netzwerkangriffen: Cyberkriminelle nutzen oft Schwachstellen in Netzwerken, um in Systeme einzudringen. Eine Firewall erkennt ungewöhnliche Aktivitäten im Datenverkehr und blockiert potenzielle Angriffsversuche.
  4. Kontrolle über ausgehenden Datenverkehr: Die Firewall überwacht nicht nur eingehenden, sondern auch ausgehenden Datenverkehr. Dies ermöglicht es dir, unerwünschte Kommunikation von deinem Gerät zu blockieren, was bei der Verhinderung von Datenlecks hilfreich ist.
  5. Sicherung deines Privatlebens: Die Firewall kann sensible Informationen wie persönliche Daten, Passwörter und finanzielle Details vor neugierigen Blicken schützen, indem sie den Datenfluss kontrolliert.
  6. Frühzeitige Erkennung von Anomalien: Eine Firewall kann ungewöhnliche Aktivitäten oder unerwartete Verbindungen erkennen und dich frühzeitig vor potenziellen Bedrohungen warnen.
  7. Einfache Aktivierung: Moderne Betriebssysteme haben oft eingebaute Firewalls, die einfach aktiviert werden können. Es erfordert normalerweise nur wenige Klicks, um diese Schutzmaßnahme zu aktivieren (beim Mac: Systemeinstellungen / Netzwerk / Firewall).
Aktiviere deine Firewall
Aktiviere deine Firewall, um auf Nummer sicher zu gehen

Indem du deine Firewall aktivierst, fügst du eine zusätzliche Schutzschicht hinzu, die deine Geräte und Daten vor verschiedenen Online-Bedrohungen schützt. Es ist ein wichtiger Bestandteil eines umfassenden Sicherheitsansatzes, um deine Online-Präsenz zu sichern und deine digitale Identität zu bewahren.

#12 Wähle sichere Cloud-Speicherdienste

Cloud-Speicherdienste sind für digitale Nomaden äußerst praktisch, um Dateien von überall aus abrufen zu können. Bei der Auswahl solcher Dienste ist es jedoch wichtig, Anbieter zu wählen, die strenge Sicherheitsmaßnahmen implementieren, um deine Daten zu schützen.

Warum sind sichere Cloud-Speicherdienste wichtig? Deine sensiblen Dateien könnten in der Cloud gespeichert sein, daher ist es unerlässlich, Dienste zu nutzen, die starke Verschlüsselung und Schutzmechanismen bieten.

Anzeige

Vertrauenswürdige Anbieter wählen: Entscheide dich für etablierte Cloud-Speicherdienste, die einen guten Ruf für Datenschutz haben und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten.

Beispiele sicherer Cloud-Speicherdienste:

  1. Dropbox: Dropbox verwendet die sogenannte “Zero-Knowledge”-Verschlüsselung, was bedeutet, dass nur du Zugriff auf deine verschlüsselten Daten hast.
  2. Google Drive: Google Drive bietet starke Sicherheitsmaßnahmen wie Zwei-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselung. Beachte jedoch, dass Google Zugriff auf die Metadaten deiner Dateien hat.
  3. Microsoft OneDrive: OneDrive bietet ähnliche Sicherheitsfunktionen wie Google Drive, einschließlich der Möglichkeit, Dateien zu verschlüsseln.
  4. Sync.com: Sync.com betont Datenschutz und Sicherheit und bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Dateien und eine “Null-Knowledge”-Plattform.
  5. pCloud: pCloud bietet eine optionale “Crypto” Funktion für zusätzliche Verschlüsselung und Datenschutz.
Schutz vor Hackern - wähle sichere Cloud-Speicherdienste
Nutze Dienste wie Dropbox oder Google Drive

Bevor du dich für einen Cloud-Speicherdienst entscheidest, solltest du die Datenschutzrichtlinien und Sicherheitsfunktionen genau prüfen. Wähle Anbieter, die deine Privatsphäre und Sicherheit ernst nehmen und die deine Daten angemessen schützen.

#13 Sichere deine Geräte physisch ab

Während du als digitaler Nomade die Welt erkundest, sind deine technischen Geräte wie Laptop, Smartphone und Tablet oft dein Lebensnerv. Damit sie nicht nur digital, sondern auch physisch geschützt sind, ist es wichtig, Vorkehrungen zu treffen, um Diebstahl und unbefugten Zugriff zu verhindern.

Anzeige

Warum ist physische Sicherheit wichtig? Der Verlust oder Diebstahl deiner Geräte kann nicht nur finanzielle Verluste bedeuten, sondern auch einen massiven Datenverlust mit sich bringen. Unbefugter Zugriff auf deine Hardware könnte persönliche Informationen oder Geschäftsdaten preisgeben.

Verwende starke Passwörter: Sichere deine Geräte mit starken Passwörtern oder PINs. Dadurch wird es schwieriger, auf dein Gerät zuzugreifen, selbst wenn es physisch gestohlen wird.

Biometrische Authentifizierung nutzen: Wenn deine Geräte biometrische Funktionen wie Fingerabdruckscanner oder Gesichtserkennung unterstützen, aktiviere sie. Diese Technologien bieten eine bequeme und sichere Möglichkeit zur Entsperrung. MacBook haben bspw. eine Funktion, mit der nur über deinen Fingerabdruck Zugriff zum Gerät hast.

Sichere deine Geräte physisch ab
Sichere deine Geräte nach Möglichkeit physisch ab

Aktiviere Ortungsdienste: Bei Smartphones und Laptops kannst du Ortungsdienste aktivieren, um dein Gerät im Falle eines Diebstahls zu lokalisieren. Dies könnte hilfreich sein, wenn du es zurückverfolgen oder die Behörden informieren möchtest.

Anzeige

Sicherheitskabel verwenden: Nutze Sicherheitskabel oder -schlösser, um deine Geräte physisch an einem Ort zu fixieren. Dies ist besonders nützlich, wenn du in öffentlichen Bereichen arbeitest oder unterwegs bist.

Nicht unbeaufsichtigt lassen: Lasse deine Geräte nicht unbeaufsichtigt in öffentlichen Bereichen liegen. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit könnte ausreichen, um sie für Diebe zugänglich zu machen.

Geräte in verschließbaren Räumen aufbewahren: Wenn du deine Geräte in Unterkünften oder Fahrzeugen aufbewahrst, achte darauf, dass sie sicher verschlossen sind, um Diebstahl zu verhindern.

Die physische Sicherheit deiner Geräte ist genauso wichtig wie die digitale Sicherheit. Indem du diese Schutzmaßnahmen ergreifst, kannst du sicherstellen, dass deine wertvollen technischen Begleiter geschützt sind und du unbesorgt reisen und arbeiten kannst.

Anzeige

#14 Führe regelmäßige Backups durch

Als digitaler Nomade ist es unerlässlich, deine wertvollen Daten vor unvorhergesehenen Ereignissen wie Hardware-Ausfällen, Diebstahl oder Softwareproblemen zu schützen. Das Durchführen regelmäßiger Backups ist eine einfache, aber notwendige Sicherheitsmaßnahme, um sicherzustellen, dass deine Daten nicht verloren gehen.

Warum sind regelmäßige Backups wichtig? Datenverlust kann frustrierend und verheerend sein. Durch das Anlegen von Backups stellst du sicher, dass du im Fall eines Datenverlustes eine Sicherheitskopie deiner wichtigen Dateien hast.

Automatisierte Backups einrichten: Die meisten Betriebssysteme und Cloud-Dienste bieten Möglichkeiten zur automatisierten Datensicherung. Stelle sicher, dass diese Funktionen aktiviert sind, um regelmäßige Backups ohne manuelle Eingriffe durchzuführen.

Externe Festplatten nutzen: Verwende externe Festplatten oder Speichergeräte, um Backups außerhalb deiner Hauptgeräte zu speichern. Diese können vor Ort oder an einem anderen Ort aufbewahrt werden.

Anzeige
Führe regelmäßige Backups durch
Führe regelmäßige Backups durch

Cloud-Backups in Betracht ziehen: Cloud-Speicherdienste bieten oft auch Backup-Funktionen. Durch das Speichern von Kopien deiner Daten in der Cloud kannst du sicherstellen, dass du selbst bei physischem Geräteverlust noch auf deine Daten zugreifen kannst. Möglich ist dies bspw. bei Dropbox.

Verschiedene Speicherorte nutzen: Erstelle Backups nicht nur auf einem einzigen Speichergerät. Verwende verschiedene Medien und Orte, um sicherzustellen, dass deine Daten gut geschützt sind.

Teste deine Backups: Führe gelegentlich Testwiederherstellungen durch, um sicherzustellen, dass deine Backups funktionieren und deine Daten ordnungsgemäß wiederhergestellt werden können.

Priorisiere wichtige Daten: Konzentriere dich bei Backups auf deine wichtigsten Dateien, um sicherzustellen, dass du im Fall des Falles schnellen Zugriff auf das Wesentliche hast.

Anzeige

Die Durchführung regelmäßiger Backups sollte zu einer festen Gewohnheit werden. Indem du diese einfache Praxis befolgst, kannst du dich vor Datenverlust schützen und deine wertvollen Erinnerungen, Dokumente und Geschäftsunterlagen bewahren.

#15 Sei misstrauisch bei Downloads

Das Herunterladen von Dateien aus dem Internet ist für digitale Nomaden alltäglich. Doch diese scheinbar harmlose Handlung birgt Risiken, da schädliche Software oft in vermeintlich nützlichen Dateien versteckt sein kann. Es ist daher wichtig, bei Downloads stets wachsam zu sein, um deine Geräte und Daten vor Infektionen zu schützen.

Warum ist Misstrauen bei Downloads wichtig? Schädliche Software, wie Viren, Trojaner und Malware, kann deine Geräte infizieren und persönliche Daten stehlen. Downloads von unsicheren Quellen könnten ernsthafte Sicherheitsrisiken darstellen.

Vertraue nur vertrauenswürdigen Quellen: Lade Dateien nur von offiziellen Websites, App-Stores oder bekannten Anbietern herunter. Vermeide es, auf dubiose Links in E-Mails oder auf unverifizierten Websites zu klicken.

Anzeige

Scanne Dateien vor dem Öffnen: Nutze Antiviren- oder Anti-Malware-Programme, um heruntergeladene Dateien vor dem Öffnen zu scannen. Diese Programme können schädliche Inhalte erkennen und dich vor potenziellen Bedrohungen warnen.

Vermeide Raubkopien: Das Herunterladen von Raubkopien von Software, Filmen oder Musik erhöht das Risiko, schädliche Dateien herunterzuladen. Vertraue auf offizielle Quellen, um sicherzustellen, dass die heruntergeladenen Inhalte sicher sind.

Überprüfe Dateiendungen: Betrachte immer die Dateiendung (z. B. .exe, .zip, .pdf), bevor du eine Datei öffnest. Dateien mit ausführbaren Endungen (.exe) können schädliche Software enthalten.

Aktualisiere deine Software: Halte deine Programme und Apps auf dem neuesten Stand, da Software-Updates oft Sicherheitslücken schließen. Veraltete Software könnte anfälliger für Malware sein.

Anzeige

Vermeide verdächtige Pop-ups: Wenn du auf fragwürdigen Websites auf Pop-ups stößt, die zum Download von Dateien auffordern, ignoriere sie. Diese könnten dazu dienen, schädliche Software zu verbreiten.

Deine Vorsicht bei Downloads ist entscheidend, um deine Geräte und Daten vor potenziell schädlicher Software zu schützen. Indem du aufmerksam und kritisch bleibst, kannst du vermeiden, Opfer von Infektionen oder Malware zu werden.

Fazit / Zusammenfassung

Die Fülle der Möglichkeiten, die dir das Leben als digitaler Nomade bietet, ist aufregend und befreiend. Doch gleichzeitig darfst du nie vergessen, dass deine digitale Sicherheit oberste Priorität hat. In dieser schnelllebigen und vernetzten Welt ist es von entscheidender Bedeutung, deine persönlichen Daten und deine Online-Identität zu schützen. Die 15 detaillierten Cybersicherheitstipps sollen dir dabei helfen, genau das zu tun.

Von der Verwendung von starken Passwörtern bis zur Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) – diese Maßnahmen dienen als erste Verteidigungslinie gegen potenzielle Angriffe. Halte deine Software aktuell, um von den neuesten Sicherheitspatches zu profitieren und die Angreifbarkeit deiner Geräte zu minimieren.

Anzeige

Das Meiden von öffentlichen WLAN-Netzwerken und die Nutzung eines zuverlässigen VPNs sind unabdingbar, wenn du sicherstellen möchtest, dass deine sensiblen Daten nicht in die falschen Hände geraten. Denke daran, stets sichere Zahlungsmethoden zu verwenden und phishing-E-Mails zu vermeiden, die darauf abzielen, deine Informationen zu stehlen.

Die Verschlüsselung sensibler Daten ist eine weitere Schutzmaßnahme, die du in Betracht ziehen solltest, ebenso wie das Bewusstsein für deine Onlinepräsenz in sozialen Medien, wo Angreifer oft nach potenziellen Schwachstellen suchen.

Durch die Aktivierung deiner Firewall und die Wahl sicherer Cloud-Speicherdienste schaffst du zusätzliche Sicherheitsschichten. Die biometrische Authentifizierung sorgt dafür, dass du die volle Kontrolle über den Zugang zu deinen Geräten hast.

Ein regelmäßiges Backup deiner Daten ist von unschätzbarem Wert, da es dir ermöglicht, wichtige Informationen wiederherzustellen, falls etwas schief geht. Sei vorsichtig bei Downloads und lade nur aus vertrauenswürdigen Quellen herunter, um das Risiko von Malware-Infektionen zu minimieren.

Anzeige

Das Entwickeln eines kontinuierlichen Sicherheitsbewusstseins ist der Schlüssel, um mit den ständig wachsenden Bedrohungen Schritt zu halten. Je mehr du über die neuesten Cyberbedrohungen und -trends weißt, desto besser kannst du dich vor ihnen schützen.

Abschließend gilt

Deine Online-Sicherheit liegt in deinen Händen. Indem du diese Cybersicherheitstipps befolgst, kannst du die Welt erkunden und deine Arbeit erledigen, ohne dich um digitale Gefahren sorgen zu müssen. Bleibe sicher, sei wachsam und genieße gleichzeitig die Freiheit, die das Leben als digitaler Nomade mit sich bringt.

Kennst du noch weitere Tipps? schreibe sie gerne in die Kommentare.

Anzeige
Opt In Image
Unser E-Book, um ortsunabhängig Geld zu verdienen

Unser E-Book hilft dir ein erfolgreiches, ortsunabhängiges Online Business aufzubauen und regelmäßig Geld zu verdienen. Es eignet sich für dich, wenn du:

  • nach Wegen suchst, um ortsunabhängig Geld zu verdienen
  • mehr von der Welt sehen willst, aber trotzdem ein regelmäßiges Einkommen erwirtschaften möchtest
  • selber bestimmen willst, wo du Geld verdienst & wo du deinen Job ausübst
  • mehr Zeit mit Familie & deinen Kindern verbringen willst, statt im Büro
  • selber bestimmen möchtest, wie viel Geld am Ende des Monats auf dein Konto fließt
  • dein eigenes außergewöhnliches Leben gestalten willst
  • selbstbestimmt, unabhängig und frei sein willst

Wir verraten dir unsere besten Tipps, die wir seit 2014 mit unserem ortsunabhängigen Online Business gesammelt haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lerne ortsunabhängig Geld zu verdienen
Im "Digitalen Nomaden Newsletter" kostenlos für dich:

✅ Unser kostenloses Goodbye 9 to 5 Online Seminar (ca. 2 Stunden)
✅ Unser kostenloses E-Book (der digitale Nomaden Einsteiger Guide)
✅ Unser kostenloser 7-tlg. E-Mail Kurs um dem 9-5 Hamsterrad zu entkommen
Lerne ortsunabhängig Geld zu verdienen
Im "Digitalen Nomaden Newsletter" kostenlos für dich:

✅ 2 Std. Online Seminar
✅ E-Book für Einsteiger
✅ 7-tlg. E-Mail Kurs